Fr, 17. August 2018

Kirchenbücher online

31.12.2016 07:00

Familienforschung boomt: 13,1 Millionen Abfragen

Vor einem Jahr wurde über das Tiroler Landesarchiv eine neue Homepage freigeschaltet. Jeder kann damit Familienforschung anhand von Kirchenbüchern betreiben. Der enorme Zulauf hat selbst die Fachleute überrascht. Bis heute wurden 13,1 Millionen Zugriffe registriert. Aber nicht jeder findet seine Wurzeln im Netz.

"Wir haben mit großem Interesse gerechnet. Dass es so viele Abfragen werden, war aber nicht vorhersehbar. Das System ist sogar einige Male zusammengebrochen", berichtet Gertraud Zeindl. Die Historikerin verwaltet im Tiroler Landesarchiv die digitalisierten Kirchenbücher, genannt Matriken. Mehr als 13,1 Millionen Zugriffe und 275.000 Downloads verzeichnet die Plattform "Matriken Tirol Online" ( https://apps.tirol.gv.at/bildarchiv ) bisher. Vor einem Jahr wurden diese historischen Quellen online gestellt. Knapp 540.000 Datensätze (Taufregister, Ehe- und Sterbebücher) von rund 280 Pfarren der Diözesen Innsbruck und Salzburg können bequem von zu Hause aus eingesehen werden. "Matriken sind die wichtigste Quelle für Familienforschung und waren lange Zeit einziges Verzeichnis für die Bevölkerungsentwicklung", unterstreicht Zeindl die Bedeutung der Kirchenbücher. Seit heuer ist auch die evangelische Pfarre Innsbruck-Christuskirche digitalisiert. Über diese Pfarrgemeinde wurden bis 1953 alle Evangelischen Tirols betreut.

Verlorenes Gedächtnis

Die Aufzeichnungen aus den Pfarren sind aufschlussreich, aber auch eine sehr gefährdete Quellengattung. Durch Krieg, Feuer, Diebstahl und andere Zwischenfälle ging in etlichen Orten dieses Gedächtnis verloren. Zeindl kann ad hoc Dutzende Pfarren nennen, in denen Kirchenbücher verschwanden. Ein Raub der Flammen wurden sie unter anderem in Zirl (1748), Haiming (1761) und Langkampfen (1729). In den Wirren des Volksaufstandes 1809 gingen etwa in Schwaz, Erl und Oberlienz Matriken verloren.

Stoff für Historiker

Kirchenbücher sind nicht nur für private Familienforschung interessant. Sie geben auch Aufschluss über die Gesellschaft. Zeindl: "Die bei Trauungen oft angegebenen Berufsstände erzählen Handwerksgeschichte. Aus medizinhistorischer Sicht sind vor allem die Sterbebücher aussagekräftig."

Was die Historikerin besonders fasziniert: aus aller Welt greifen Interessierte auf die Tiroler Kirchenbücher zu. "Viele aus Regionen wie Lateinamerika oder auch Neuseeland, wo Tiroler Auswanderer leben." Damit tut sich wieder ein neues Forschungsfeld auf.

Claudia Thurner
Claudia Thurner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
Nach Hinspiel-Pleite
4:0! Rapid wendet Aus in der Euro-League-Quali ab
Fußball International
Europa-League-Quali
Irre Wende! Neun-Tore-Wahnsinn in St. Petersburg
Fußball International
Unglückliches Aus
Last-Minute-Schock! LASK verpasst Sensation
Fußball International
Locker weiter
Sabitzer trifft bei Leipzig-Remis in EL-Quali
Fußball International
Fußmarsch zum Stadion
Bratislava-Fans stoppen U-Bahn vor Rapid-Match
Fußball International
Eklat in Linz
Besiktas-Fans randalieren! Polizei stürmt Tribüne
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.