Mi, 15. August 2018

Zur Bankenrettung

15.12.2016 10:10

Italien: Gentiloni will 15 Mrd. Euro lockermachen

Bis zu 15 Milliarden Euro will Italiens neuer Regierungschef Paolo Gentiloni für einen Staatsfonds zur Sicherung von Problembanken reservieren. Die Sicherung von ins Straucheln geratenen Geldhäusern soll kommende Woche abgesegnet werden.

Nachdem Gentiloni seine Amtsgeschäfte in Rom aufgenommen hat, befasst sich das Kabinett jetzt intensiv mit dem Thema Bankenrettung. Am 22. Dezember soll ein Regierungsdekret zur Bankenrettung verabschiedet werden, berichtete die römische Tageszeitung "La Repubblica".

Milliarden-Investitionen sollen Kapitalerhöhungen garantieren
Davon sollen nicht nur die Krisenbank Monte Paschi di Siena (MPS), sondern auch andere Problemgeldhäuser - wie die Volksbank von Vicenza und die Veneto Banca - profitieren. Bis zu 15 Milliarden Euro soll der Staat zur Stützung krisengeschüttelter Institute lockermachen. Weitere 80 Milliarden Euro sollen die Kapitalerhöhungen garantieren, die die Banken, darunter MPS, planen.

Gentiloni berät mit Experten des Wirtschaftsministeriums, wie der Staat die MPS-Bank, das drittgrößte Geldhaus des Landes, auffangen kann. Das Wirtschaftsministerium hält bereits eine vierprozentige Beteiligung an der ältesten Bank der Welt. Obwohl Europas Politik nach der Finanzkrise geschworen hatte, dass nie wieder Steuerzahler Banken retten sollen, denkt Italien an eine sogenannte vorsorgliche Rekapitalisierung, die die Europäische Union den Regierungen als Hintertür offenlässt, um Banken zu retten.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.