Di, 18. September 2018

Jetzt droht Klage

28.10.2016 06:19

Deutscher Zahnarzt lehnt Kopftuch-Bewerberin ab

Ein deutscher Zahnarzt hat die Bewerbung einer Muslima als zahnmedizinische Fachangestellte abgelehnt. Die Begründung: "Wir stellen solche Frauen mit Kopftuch nicht ein und verstehen auch nicht, wie Bewerberinnen sich diese Toleranz vorstellen können." Ein Shitstorm im Internet war die Folge, daraufhin entschuldigte sich der Arzt öffentlich für seine Wortwahl. Ihm droht dennoch ein gerichtliches Nachspiel.

Ein Screenshot der rüden E-Mail, in der der Arzt die Bewerberin mit den besagten Worten ablehnte, machte am Donnerstag die Runde in den sozialen Netzwerken. Seither wird der Arzt mit Anrufen bombardiert. "Ich habe ein Blackout gehabt, einen Riesenfehler gemacht. Es war niemals meine Absicht, beleidigend zu wirken. Meine Formulierungen waren einfach dumm und unpassend", sagte der Zahnarzt aus Stuttgart gegenüber dem Südwestrundfunk.

Von "AfD und Neonazis" stehe er jedenfalls politisch "weit weg", betont der Zahnarzt. Er habe versucht, Kontakt mit der Bewerberin aufzunehmen, um sich bei ihr zu entschuldigen. "Ich hoffe, dass die Entschuldigung angenommen wird." Seine gesamte Entschuldigung stellte er auch auf seine Website.

Arzt: "Sehe das nicht gesellschaftlich, mir geht es um die Hygiene"
Zum Thema Kopftuch sagte er gegenüber der "Bild" weiters: "Ich sehe das nicht gesellschaftlich, mir geht es vielmehr um die hygienischen Bedenken wegen des Kopftuchs." An den meisten Universitätskliniken, an denen Zahnmedizin studiert werden kann, seien Kopftücher aus hygienischen Gründen nicht gestattet, so der Arzt.

Die Absage der Zahnarztpraxis löste in den sozialen Netzwerken jedenfalls einen Sturm der Entrüstung aus. "Ich rufe dort an und mache für 30 Leute Termine, die nicht erscheinen werden", schrieb ein wütender Facebook-User. "Leider sind Diskriminierungen und Benachteiligungen in unserer Gesellschaft auch heute noch weit verbreitet", sagte Baden-Württembergs Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) am Donnerstag. "Umso wichtiger ist es daher, deutlich zu machen, dass Diskriminierung in unserer Gesellschaft keinen Platz hat."

Der Zahnarzt sagte gegenüber der "Bild", er habe wegen der Sache mittlerweile rund 1000 - teils sehr aggressive - E-Mails bekommen. Sein Praxistelefon könne wegen Überlastung nicht mehr zur Terminvergabe genutzt werden.

Bewerberin reichte Klage ein
Gegen die Absage will der Rechtsanwalt der Bewerberin beim Arbeitsgericht nun Klage auf Entschädigung einreichen. Der Jurist beruft sich dabei auf das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz in Deutschland. Das ist seit zehn Jahren in Kraft und besagt, dass niemand im Arbeitsleben für Dinge benachteiligt werden darf, die mit seiner Arbeitsleistung nichts zu tun haben - neben dem Glauben etwa wegen seiner Herkunft, seines Geschlechts oder seines Alters.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.