Do, 20. September 2018

Wien braucht Geld

19.10.2016 15:27

Stadt setzt bei Bezirksämtern den Rotstift an

Große Bezirke werden kleiner, kleine Bezirke werden zusammengelegt und damit größer - im Wien der Zukunft ist alles möglich. Wie berichtet, muss die Stadt dringend sparen, und deshalb ist auch eine Neuaufteilung des Gebietes im Gespräch. Gerade bei den Magistratischen Bezirksämtern ist für das Budget viel zu holen ...

Schon vor der Wien-wird-neu-Reform gab es bereits Zusammenlegungen von Magistratischen Bezirksämtern - was allerdings nicht alle Bürger freut. Ein Beispiel ist die Behörden-Fusion im 18. und 19. Bezirk. Durch das räumliche Zusammenrücken konnten schließlich vier Leiter eingespart werden: ein Bezirksamtsleiter, sein Stellverteter, ein Chef für die Abteilung Melde-, Pass- und Fundservice sowie eine Kanzleileitung.

Die Kosten nur für diese vier Positionen: zwischen 270.000 und 320.000 Euro pro Jahr. Wobei es der Stadt, vor allem Finanzstadträtin Renate Brauner (SPÖ), wichtig ist zu betonen: Bei der großen Reform geht es nicht um Personalkürzungen. "Bei den Zusammenlegungen der Bezirksämter wurden Pensionierungen entweder nicht nachbesetzt oder Personen anderweitig eingesetzt", so Andrea Leitner von der Wiener Magistratsdirektion.

Viele Bezirkschefs gegen Pläne
Aus den Bezirken selbst sind nicht unbedingt nur Freudenschreie zu hören. Paul Stadler (FPÖ), Bezirkschef von Simmering, etwa sagt: "Bei kleinen Innenbezirken wäre eine Zusammenlegung vielleicht möglich. Für die großen Außenbezirke nicht. Die Wege für die Menschen werden zu lang."

Donaustadt-Chef Ernst Nevrivy (SPÖ): "Wir haben mehr Schulen als andere Bezirke Straßen. Aber wir schaffen das. Von einer Teilung der Bezirke halte ich nichts, aber eine Zusammenlegung von Strukturen wäre denkbar."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.