Mi, 26. September 2018

Eurogruppe stimmt zu

10.10.2016 18:55

Griechenland erhält weitere 1,1 Milliarden Euro

Die Eurogruppe hat am Montag in Luxemburg grünes Licht für die Auszahlung weiterer Hilfsgelder an Griechenland gegeben. Allerdings sollen von den insgesamt beschlossenen 2,8 Milliarden Euro zunächst nur 1,1 Milliarden fließen. Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem sagte nach der Sitzung, Griechenland habe die Erfüllung der 15 "Meilensteine" mit "großen Fortschritten" erreicht.

In einer zweiten Tranche könnten die restlichen 1,7 Milliarden Euro bis Ende Oktober ausbezahlt werden. Im Zusammenhang mit der Beseitigung der Zahlungsrückstände des Staates an Unternehmen würden vorerst nicht genügend Daten vorliegen, diese müssten noch zusammengetragen werden, so Dijsselbloem. "Wir gehen davon aus, dass das bis Ende Oktober vorliegt und im Rahmen des Europäischen Stabilitätsmechanismus über die Auszahlung der 1,7 Milliarden entschieden werden kann."

Drittes Hilfsprogramm bis zu 86 Milliarden Euro schwer
Das laufenden dritte Hilfsprogramm für das schuldengeplagte Land hat insgesamt ein Volumen von bis zu 86 Milliarden Euro. Es ist an die Umsetzung strenger Reformauflagen wie etwa die Privatisierung von Staatsbetrieben, die Reform des Pensionssystems oder den Umbau des Energiesektors gebunden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.