Do, 20. September 2018

Technische Panne

03.10.2016 08:01

Touristen saßen stundenlang im London Eye fest

Wegen einer technischen Panne haben Besucher des London Eye stundenlang in ihren Kabinen ausharren müssen. Wie der Betreiber am Sonntag mitteilte, stoppte das Riesenrad am Themse-Ufer am Samstagabend plötzlich kurz nach 19 Uhr. Die Fahrgäste mussten sich bis 22.40 Uhr gedulden, bevor sie die Touristenattraktion verlassen konnten.

Normalerweise dauert eine Fahrt mit dem London Eye eine halbe Stunde. Doch dieses Mal konnten die Besucher den Nachthimmel über London deutlich länger genießen. Allerdings gelang das nur wenigen, wie ein Passagier, der ganz oben in einer Kapsel saß, berichtete: "Erst lachten noch alle darüber, doch mit der Zeit bekamen die Leute mehr und mehr Angst", sagte Adil Raja dem "Evening Standard".

"Es gab nichts zu essen"
"Wir waren 22 Leute in unserer Kapsel, hatten aber nur fünf oder sechs Decken, Wasserflaschen und Traubenzucker-Tabletten", berichtete er weiter. "Ich war sauer, dass es nichts zu essen gab, und es war sehr kalt." Drei Stunden lang sei er in rund 130 Metern Höhe in der Luft gehängt. Die Betreiberfirma entschuldigte sich bei den betroffenen Fahrgästen und kündigte an, das Fahrgeld zurückzuerstatten. Am Sonntag öffnete das London Eye dann mit einer Stunde Verspätung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.