Do, 21. Juni 2018

30 Jahre Haft

22.09.2016 19:47

Franzose schoss sich für perfekten Mord in Rücken

Ein Franzose soll seine Ehefrau ermordet und sich dann selbst in den Rücken geschossen haben, um den Verdacht von sich abzulenken. Ein Gericht in Versailles verurteilte den Mann deswegen am Donnerstag nach einem Indizienprozess zu 30 Jahren Gefängnis. Der Verurteilte, der weiterhin seine Unschuld beteuert, will in Berufung gehen.

Die Frau war im Februar 2012 auf einem Waldparkplatz westlich von Paris tot in ihrem ausgebrannten Auto entdeckt worden. Nahe des Autos wurde der durch eine Kugel am Rücken verletzte Mann gefunden. Den Ermittlern sagte der Ehemann, er und seine Frau seien von Unbekannten angegriffen worden.

Staatsanwaltschaft: "Verrückte Aktion, aber nicht unmöglich"
Die Staatsanwaltschaft hält das aber für eine Lüge - und warf dem Mann vor, sich selbst verletzt zu haben, um den Tatverdacht von sich abzulenken. "Nur weil es eine verrückte, höchst gefährliche Aktion ist, heißt es nicht, dass sie unmöglich ist", argumentierte die Anklägerin vor Gericht. Experten waren zu dem Schluss gekommen, dass sich der Mann mit einem Karabiner mit abgesägtem Lauf selbst in den Rücken schießen konnte.

Trennungswunsch der Frau als Motiv?
Der Mann besaß einen Karabiner mit dem entsprechenden Kaliber, hatte ihn aber vor der Tat als gestohlen gemeldet. In seinem Haus wurden ein abgesägter Gewehrlauf sowie Kugeln gefunden, die identisch mit dem aus seiner Schulter operierten Projektil waren. Weil die Ehefrau ihn verlassen wollte, gab es zudem ein Tatmotiv. Allerdings wurde die Tatwaffe nie gefunden. Und nicht einmal die Ursache des Todes der Frau konnte festgestellt werden - dafür war ihre Leiche zu sehr verbrannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.