Di, 21. August 2018

Erfolgreicher Start

24.10.2016 14:46

Wie Sie den Probemonat gut hinter sich bringen

Die Probezeit ist jene Phase, die der neue Mitarbeiter überstehen muss, bevor er wirklich fix im Unternehmen aufgenommen wird. Diese Zeit ist spannend - um nicht zu sagen nervenaufreibend und stressig. Diese Tipps helfen dabei, dass Sie sie gut überstehen.

Die Probezeit wird entweder im Arbeitsvertrag oder im geltenden Kollektivvertrag geregelt. Sie beträgt normalerweise zwischen drei und sechs Monaten - längere Probezeiten sieht der Gesetzgeber nicht vor. Die Probezeit kann jedoch einvernehmlich verlängert werden, wenn Unsicherheit besteht, ob der neue Mitarbeiter in seiner Position wirklich richtig ist.

Für den neuen Mitarbeiter ist diese Phase sehr nervenaufreibend. Denn man steht unter intensiver Beobachtung von allen Seiten: Ihr Chef will schnell das Gefühl haben, dass er sich den richtigen neuen Mitarbeiter ins Team geholt hat. Ihre Kollegen sind angespannt, weil sie nicht wissen, wer ihnen da ins Nest gesetzt wurde: ein Streber, ein Mitläufer, ein Schlendrian? Und auch von anderen Abteilungen, mit denen Sie möglicherweise zusammenarbeiten, werden Sie kritisch unter die Lupe genommen.

Etwa jeder zehnte Arbeitsvertrag wird nach der Probezeit gelöst. Es gilt also, sehr wachsam gegenüber Fettnäpfchen und klassischen Anfängerfehlern zu sein. Denn häufen sich diese und passen Sie aufgrund Ihrer Persönlichkeit nicht auf Anhieb ins Team, kann das Grund genug sein, auf Sie zu verzichten. Damit das nicht passiert, sollten Sie auf folgende drei Bereiche besonders achten.

1. Informationen sammeln
Nutzen Sie die Probezeit dazu, Ihr unmittelbares Umfeld von Beginn an gut kennenzulernen. Stellen Sie Fragen, bitten Sie Kollegen um Hilfe und zeigen Sie, dass Sie deren Erfahrungswerte schätzen. Ein Alleinkämpfer, der deutlich zeigt, dass er keine Unterstützung will, wird in den seltensten Fällen geschätzt. Noch schwieriger haben es neue Kollegen, die einfach alles besser wissen und dem bestehenden Team ihre Erfahrungswerte von früh bis spät an den Kopf werfen.

Nur passiv zu sein und sich anzupassen, ist aber auch zu wenig: Achten Sie jedenfalls darauf, zu zeigen, dass Sie den Job nicht umsonst bekommen haben. Es sollte nicht der Eindruck entstehen, dass Sie bei jedem Handgriff Zusatzinformationen oder Unterstützung brauchen. Als Faustregel gilt: Allgemeines bzw. allgemein zugängliches Wissen sollte angewendet bzw. selbst recherchiert, unternehmens- und teamspezifisches Wissen erfragt werden.

Zum Thema Informationen sammeln zählen auch die generellen Verhaltensgebräuche im Unternehmen: Wie begrüßt/verabschiedet man sich, wie werden die Pausen gestaltet, wie kleidet man sich, wie wird untereinander kommuniziert? Seien Sie aufgeschlossen gegenüber anderen und stets freundlich.

Arbeitsabläufe und unternehmensspezifisches Wissen sollten Sie genau erfragen und jedenfalls notieren. Sie müssen in der Probezeit viele Informationen behalten können und anwenden lernen. Verlassen Sie sich nicht darauf, dass Sie das ohne Weiteres können - in Ihren Mitschriften können Sie nachlesen. Und zweimal dasselbe zu fragen, erzeugt nicht unbedingt das beste Bild. Nicht umsonst heißt es: "Wer schreibt, der bleibt."

2. Aktiv werden und leisten
Sie sollten so schnell wie möglich beginnen, die aufgenommenen Informationen umzusetzen, mit dem Ziel, sich rasch nicht mehr als "Neuer" von Ihren Kollegen abzuheben. Verhalten Sie sich in der Probezeit immer Ihrer neuen Position entsprechend, daher: Nicht gleich die Welt aus den Angeln heben und an den Stuhlbeinen Ihres Chefs sägen. Wer sich in dieser Zeit einen Feind macht, erhöht das Risiko, sich gleich wieder auf Jobsuche begeben zu müssen.

Bringen Sie Ihr Wissen und Ihre Qualifikationen zielgerichtet ein, sorgen Sie dafür, dass Ihr Chef mitbekommt, was Sie leisten. Und: Kontrollieren Sie Ihre Arbeit, bevor Sie deren Ergebnis an andere weitergeben. Fehler haben gerade in der Probezeit stärkere Auswirkungen als später.

3. Integration
Werden Sie von Kollegen mit in die Mittagspause genommen? Wird Ihr Wissen wertgeschätzt? Haben Sie erste kleine Erfolge aufzuweisen? Wenn ja, dann sind Sie integriert und die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass Sie übernommen werden.

Absolute Tabus in der Probezeit
Es sind die Klassiker, die an dieser Stelle aber trotzdem Erwähnung finden sollen: Unpünktlichkeit, Überheblichkeit und Besserwisserei, Schlampigkeit, Missachten von definierten Arbeitsabläufen und Hierarchien, eigene Fehler verleugnen, vorlaut sein. Wenn Sie einmal unangenehm aufgefallen sind, bleibt dieser Eindruck haften und reduziert Ihre Chancen, übernommen zu werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.