14.09.2006 15:50 |

Soziales Gewissen

800 Millionen ¿ von Google für wohltätige Projekte

Google existiert seit nunmehr acht Jahren. Was kaum jemand wusste: Seit zwei Jahren baut die Firma "Google.org" auf, eine eigenständige Firma, die für allerlei wohltätige Zwecke ganze 800 Millionen Euro zur Verfügung stellt. Das berichtet die "New York Times". Finanziert werden sollen Start-Up-Unternehmen ebenso wie Umwelt- und Ernährungsprojekte.

Google.org wird - im Gegensatz zu den meisten wohltätigen Organisationen - keine Non-Profit-Organisation sein, es soll Geld verdient werden, das wieder in Projekte gesteckt werden kann.

Damit schlägt Google.org eine eigene Richtung ein. Die Firmengründer haben festgelegt, dass mögliche Gewinne nicht Google zugute kommen, sondern Google.org erhalten bleiben. Zwar werden sowohl das breit gefächerte Themenspektrum der Firma als auch der für Sozialprojekte in den USA eher geringe Etat kritisiert, doch der Schritt zur Wohltätigkeit kommt - acht Jahre nach Gründung von Google - relativ früh. So baute etwa Microsoft-Gründer Bill Gates seine Stiftung erst 25 Jahre nach dem Start seiner Firma auf.

Hybrid-Auto und Warnung vor Krankheiten geplant
Die Gründer von Google, Larry Page und Sergey Brin (im Bild), wollen mit dem Ziel, mit Wohltätigkeit Profit zu erwirtschaften, mehr Angebot und Flexibilität erreichen. Das Unternehmen und alle, die von ihm Geld erhalten haben, werden auch - vorbildlich - Steuern Zahlen. In Planung ist bereits ein angeblich besonders effizientes Hybrid-Auto, das Ethanol, Elektrizität und Benzin vereinen soll. Der Vorteil des nicht nur mildtätigen Konzepts: Auch an Risikokapitalanleger und Lobbys kann Geld vergeben werden. Trotzdem soll der soziale Aspekt im Mittelpunkt stehen - so soll ein System gefunden werden, mit dem sich Ausbrüche von Krankheiten früh feststellen lassen.

138 Millionen Euro Ausgaben für zwei Jahre geplant
Ein Teil von Google.org ist konventionell: Die "Google Foundation", also eine Stiftung, verfügt über ein Budget von rund 71 Millionen Euro, die ohne Profit vergeben werden. Von den 800 Millionen Euro Gesamtbudget von Google.org sollen etwa 138 Millionen schon in den nächsten zwei Jahren vergeben werden. Schließlich könnten arme Menschen nicht auf einen Zwanzig-Jahres-Plan warten, so der Google.org-Geschäftsführer Dr. Larry Brilliant. Geplant sind nicht nur High-Tech-Lösungen, wie bei einer Firma, die aus einer Suchmaschine entstanden ist, zu erwarten wäre. Man werde kein Funknetz aufstellen, wo in Wahrheit Essen und Wasser vonnöten seien, kündigte Brilliant an.