So, 23. September 2018

Neue Anschlagspläne?

25.07.2016 16:10

Terrorangst: Rio sorgt sich vor Eröffnungsfeier

Bombenalarm im Strandviertel Leblon in Rio nachdem an einer Bushaltestelle eine herrenlose Reisetasche gemeldet worden ist. Wenig später ist der Straßenblock abgeriegelt und der ganze Sicherheitsapparat auf den Beinen. Zum Glück war es ein Fehlalarm. Aber solche Szenen zeigen, dass die Terrorangst am Zuckerhut zehn Tage vor Beginn der Olympischen Spiele wächst - gerade nach den vielen Schreckensmeldungen der letzten Tage.

Gestern hat die Polizei wegen mutmaßlicher Anschlagspläne einen weiteren Verdächtigen verhaftet. Elf unter Verdacht stehende Komplizen sitzen bereits im Gefängnis. Die aus Brasilianern bestehende Gruppe hatte nach Angaben von Justizminister de Moraes den Kauf von Waffen geplant. Einige von ihnen schworen demnach im Internet dem IS die Treue.

Die Rekrutierung von Brasilianern zu terroristischen Zwecken ist ein Szenario, auf das der brasilianische Geheimdienst Abin großes Augenmerk legt. Sorge bereiten dem Geheimdienst auch "einsame Wölfe" ohne direkte Verbindungen zu Terrororganisationen. Abin hat offenbar Dutzende von Personen mit einem entsprechenden Profil auf dem Radar und überwacht diese bereits rund um die Uhr.

Auch wenn fast 90.000 Sicherheitskräfte - doppelt so viele wie 2012 in London - im Einsatz sind, lassen sich alle potenziellen Täter trotzdem nicht kontrollieren. Vor der Eröffnungsfeier am 5. August, zu der sich bisher 45 Staats- und Regierungschefs angekündigt haben, herrscht wie immer allerhöchste Alarmstufe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.