So, 23. September 2018

"Operettenhaft"

24.06.2016 11:10

Brandauer ärgerte sich "maßlos" über "Bond"-Rolle

Schauspieler Klaus Maria Brandauer (73) hat sich zunächst "maßlos" über das Angebot geärgert, Maximilian Largo im James-Bond-Film "Sag niemals nie" (1984) zu spielen. "Ich bin mit dem Film "Mephisto" 1982 nach Amerika gekommen, der hat den Oscar gewonnen - und das Resultat war, dass ich einen operettenhaften Bösewicht spielen darf. Ich war empört!", sagte Brandauer der "Süddeutschen Zeitung".

Doch dann habe sich der Österreicher gedacht: "Bevor ich jetzt einen deutschen Offizier nach dem anderen spiele, dann besser gleich in einer Operette." Außerdem habe Sean Connery, der damals noch mal den Bond spielte, zu ihm gesagt: "We will have a lot of money und a lot of fun ("Wir werden eine Menge Geld und Spaß haben")."

Die Gage sei dennoch nie entscheidend dafür gewesen, ob Brandauer eine Rolle annimmt oder nicht. "Zugespitzt könnte man sagen: Je schlechter der Film, desto höher das Honorar. Das stimmt natürlich nicht immer! Ich weiß aber auch, dass Menschen auf Geld verzichten, wenn sie nur genügend Applaus bekommen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.