21.08.2006 17:38 |

Zug fährt auf Zug

Menschliches Versagen: 70 Tote in Ägypten

Bei einem Zugunglück in Ägypten sind am Montag nach Angaben von Augenzeugen bis zu 70 Menschen ums Leben gekommen. Unfallursache war nach ersten Informationen der Polizei menschliches Versagen. Am Vormittag konnten 51 Leichen geborgen werden. 133 Verletzte kamen in Krankenhäuser.

Nach Angaben von Augenzeugen war vor dem Bahnhof der Stadt Kaljub, 20 Kilometer nördlich von Kairo, ein Zug mit hoher Geschwindigkeit auf eine stehende Bahn geprallt. Beide Züge waren auf dem Weg vom Nildelta nach Kairo gewesen. Unklar war zunächst, ob ein Bahnangestellter in Kaljub vergessen hatte, dem auffahrenden Zug ein Haltesignal zu geben, oder ob der Lokführer das Signal nicht beachtet hatte. Die Behörden machten zunächst auch keine Angaben dazu, weshalb der vordere Zug mitten auf der Strecke angehalten hatte.

Folgenschwere Unglücke im Bahnverkehr sind in Ägypten keine Seltenheit. Meist sind Nachlässigkeit und menschliches Versagen die Gründe für diese Unfälle. Vor vier Jahren sind bei einem Zugunglück südlich von Kairo 361 Menschen in den Waggons verbrannt, weil die Fenster vergittert waren.