Sa, 18. August 2018

Start am Freitag

18.04.2016 12:08

Umweltwächter-Satellit bekommt einen Zwilling

Der im Frühjahr 2014 gestartete Umweltsatellit "Sentinel-1A" bekommt in Kürze Verstärkung. Am 22. April soll vom europäischen Weltraumbahnhof in Kourou in Französisch-Guyana aus "Sentinel-1B" an der Spitze einer "Sojus"-Rakete ins All starten. Die Satelliten verfügen über ein hoch entwickeltes Radar, das rund um die Uhr bei allen Wetterlagen Bilder von der Erdoberfläche liefert.

Bis 2021 sollen im Rahmen des Programms "Copernicus" insgesamt zehn "Sentinel"-Satelliten (englisch für Wächter) um die Erde kreisen. "Sentinel-1A" war der erste davon, 2015 folgte "Sentinel-2A", im Februar dieses Jahres "Sentinel-3A".

"Copernicus" ist eine Initiative der EU, der Europäischen Raumfahrtagentur ESA und der Europäischen Organisation für meteorologische Satelliten, EUMETSAT. Damit sollen nach den Missionen ERS-1, ERS-2 und ENVISAT die kontinuierliche Umweltbeobachtung fortgesetzt und leistungsfähige Infrastruktur für Geoinformations-Dienstleistungen geschaffen werden.

Duo wird umfangreiche Daten liefern
Das Satellitenduo "Sentinel-1A" und "Sentinel-1B" wird um 180 Grad versetzt die Erde umrunden, dabei jeden Punkt auf der Erde mindestens alle sechs Tage abbilden und somit umfassende Daten für verschiedene Anwendungen für Umwelt und Sicherheit zur Verfügung stellen. Das Spektrum reicht dabei von der Überwachung der Ausdehnung von Meereis in der Arktis sowie der Meeresumwelt, etwa von Umweltverschmutzungen wie Ölteppichen, dem Aufspüren von Schiffen für die maritime Sicherheit über die Überwachung von Landflächen bei Erdbebenrisiken und der Darstellung der Veränderungen in der Flächennutzung bis zur Unterstützung von humanitärer Hilfe und in Krisensituationen.

Auch Technik aus Österreich an Bord
Von der Wiener Weltraumfirma RUAG Space Österreich stammen die GPS-Navigationsempfänger, mit denen sich die Satelliten im All orientieren, sowie deren Thermalisolation. Siemens Österreich lieferte Testgeräte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.