So, 15. Juli 2018

Bei Bulgarien-Pleite

27.03.2016 09:26

Torflaute macht Portugal-Star Ronaldo zornig

Mit beiden Füßen stampfte er auf den Boden. Das Gesicht weinerlich verzerrt. Händeringend. Fluchend. So ein Zornbinkerl. Ein echtes Ronaldo-Stilzchen. Derart wütend hatte man den Star selten gesehen. War ja auch Majestäts-Beleidigung. Da kamen die Bulgaren - und erlaubten sich, keinen seiner Bälle ins Netz zu lassen. Unerhört. Vor allem dieser Tormann: tausend Arme. Sogar einen Elfer wehrte er ab.

Cristiano Ronaldo schlich nach der 0:1-Heimniederlage in Leiria am Karfreitag an allen vorbei. Medien, Fans, Polizisten, Trainer. CR7 stierte im Mannschaftsbus einzig böse vor sich hin.

Dem böswilligen Goalie Stoyanov hatte der Kapitän der Seleção nach Spielschluss gar den Handschlag verweigert.

Die Bulgaren grinsten. Ein schöneres Lob als eine ausgeschlagene Ronaldo-Hand gibt es kaum. So möchte Österreich diesen Cristiano bei der EURO auch erleben. Wenn es unterm Gel wieder richtig kocht, hat das Team von Marcel Koller im Juni in Paris alles richtig gemacht.

Portugal-Coach: "Müssen daraus lernen"
Portugals Teamchef Fernando Santos sieht das anders: "Wir müssen daraus lernen. Es ist kein Drama, aber auch nicht zum Lachen. Niemand verliert gern, auch meine Burschen nicht." Gelegenheit, den Ausrutscher zu korrigieren, gibt’s am Dienstag gegen Belgien.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.