Mo, 20. August 2018

"Nazi-Bullen!"

24.03.2016 11:29

Tobender (30) verletzt Kellner und drei Polizisten

Völlig ausgerastet ist ein 30-Jähriger in der Nacht auf Donnerstag in Graz. Der stark alkoholisierte Mann randalierte erst in einem Lokal und schlug dort einem Kellner ins Gesicht. Als wenig später die Polizei auftauchte, ging der Verdächtige auch auf die drei Beamten los und verletzte sie. Der Randalierer konnte schließlich überwältigt und festgenommen werden.

Der 30-Jährige war kurz vor Mitternacht nach seinem ersten Gewaltausbruch bereits des Lokals verwiesen worden. Doch das störte den Verdächtigen offensichtlich wenig, denn kurze Zeit später kehrte er zurück und ging erneut auf Konfrontationskurs. Den Angestellten wurde es daraufhin endgültig zu bunt, die Polizei wurde auf den Plan gerufen. Doch auch als die Uniformierten eintrafen, beruhigte sich die hitzige Situation nicht - ganz im Gegenteil: Der Betrunkene ging sofort auf die Beamten los und ließ ein weiteres Mal die Fäuste sprechen.

Mit vereinten Kräften gelang es den leicht verletzten Polizisten dann, den 30-Jährigen zu überwältigen und ihm Handschellen anzulegen. Untermalt wurde die Festnahme mit einer wahren Schimpftirade des Verdächtigen, der die Polizisten vor dem Lokal noch mit den wenig freundlichen Bezeichnungen "Nazi-Bullen", "Hitler-Polizei" und "Dreckschweine" bedachte. Der Tobende wurde ins Polizeianhaltezentrum Graz eingeliefert. Erst nach seiner Ausnüchterung wird der Verdächtige zum Vorfall einvernommen, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.