Fr, 19. Oktober 2018

VP-Papier

16.03.2016 11:25

Integration von Flüchtlingen in Arbeitsmarkt

Die andauernde Migrationskrise belastet freilich auch das heimische Sozialsystem! Derzeit leben in Tirol an die 4000 Menschen mit positivem Asylbescheid - der Großteil davon ist nicht in den Arbeitsmarkt integriert, bezieht nur Mindestsicherung. Die Tiroler VP will dies nun ändern und legte ein Positionspapier vor, das unter dem Motto "Fordern & Fördern" steht.

"Um den sozialen Frieden in unserem Land zu sichern und die Finanzierbarkeit des Sozialsystems zu erhalten, sehen wir es gesellschaftlich als eine unserer dringlichsten Aufgaben an, Asylberechtigte möglichst rasch in den Arbeitsmarkt einzugliedern", betont VP-Landesgeschäftsführer Martin Malaun. Arbeitslandesrat Johannes Tratter ergänzt: "Recht auf Asyl in Österreich ist für uns untrennbar mit der Pflicht zur Integration verbunden. Dazu braucht es klare Spielregeln, aber auch die Möglichkeit, Integrationsverweigerung konsequent zu sanktionieren."

Durchgängiges Dokumentationssystem

Als Basis für die Überprüfung des Integrationsfortschrittes brauche es ein "durchgängiges Dokumentationssystem", in das sämtliche erbrachte Leistungen eingetragen werden. Aber welche Leistungen sind das?

Das VP-Papier sieht folgende Punkte während des laufenden Asylverfahrens vor:

  • Verpflichtende Deutschkurse als Integrationsbasis.
  • Verpflichtender Besuch von Werte- und Orientierungskursen - gesellschaftliche Grundregeln vermitteln.
  • Verpflichtende Kompetenzchecks zur Feststellung von Ausbildung und von beruflichen Qualifikationen.
  • Bereitschaft, sich an gemeinnützigen Tätigkeiten in Gemeinden zu beteiligen.

Forderungen nach einem positiven Asylbescheid:

  • Wenn nötig: Verpflichtender Besuch von berufsbezogenen Deutschkursen.
  • Berufsberatungen und angebotene Praktika müssen absolviert werden.
  • Pflicht-Bereitschaft, Arbeitsangebote in ganz Tirol, also auch in peripheren Regionen, anzunehmen.

Auch Förderungen in VP-Papier enthalten

Gleichzeitig sieht das VP-Papier auch einige Förderungen vor, wie etwa die laufende Anpassung des Angebotes von Deutsch- und den anderen aufgelisteten Kursen, mehr Möglichkeiten für gemeinnützige Tätigkeiten zu schaffen oder das Forcieren der Lehrlingsausbildung in Mangelberufen.

Ziel des VP-Vorstoßes: "Eine breite politische Diskussion zu entfachen..."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.