Di, 16. Oktober 2018

SPÖ-Tagung

10.03.2016 17:00

Häupl: "Wien allein kann Asylkrise nicht lösen"

Mit einer Protestaktion junger Studenten starteten 250 Genossen am Donnerstag in ihre zweitägige Klubklausur. Die SPÖ in Floridsdorf legte ihre Arbeitsschwerpunkte für dieses Jahr fest. Große Würfe gibt es allerdings nicht. Der erste Tag stand ganz im Zeichen der aktuellen Flüchtlingskrise.

Gleich zu Beginn pfeifen junge Rote Werner Faymann aus. Schnell zeigt sich: Das Asylthema spaltet die Genossen in zwei Lager. Michael Häupl steht klar hinter dem Kanzler. Der Bürgermeister bekräftigt, dass Wien allein die Flüchtlingskrise nicht lösen kann.

"Verarschen tu ich mich lieber selber"
"Wir sind das einzige Bundesland, das die Quote übererfüllt." Umso ärgerlicher sei es, dass Oberösterreich behauptet, es könne keine aufnehmen, weil Wien so viele hat. "Verarschen tu ich mich lieber selber", richtet Häupl dem OÖ-Landeschef aus.

Themenwechsel Gesamtschule: "Wenn die ÖVP so am Türschild hängt, machen wir doch das  Gymnasium für alle", prescht Häupl vor. Naturschützern, die Wohnprojekte verhindern wollen, richtet er aus: "Es kann nicht  sein, dass wir Ziesel mehr schützen als Menschen."

Danach stellten die Stadträte Projekte vor: 1000 neue Jobs (Brauner), mehr Unterstützung für behinderte Kinder (Wehsely), Stadterneuerung (Ludwig) und Öffi-Ausbau (Sima).

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.