Mo, 20. Mai 2019
31.01.2016 08:04

Mit 1,126.500 km/h

Gewaltige Gaswolke rast auf Milchstraße zu

Eine gewaltige unsichtbare Wolke aus Wasserstoffgas rast mit einer Geschwindigkeit von rund 1,126.500 Kilometern pro Stunde auf die Milchstraße zu. Die sogenannte Smith-Wolke wurde bereits 1963 entdeckt, doch erst jetzt fanden US-Astronomen mithilfe des Weltraumteleskops "Hubble" heraus, dass sie vor 70 Millionen Jahren in den äußeren Regionen der Galaxis entstanden sein dürfte.

Jetzt, so zeigen Messungen, ist die interstellare Highspeed-Wolke, die 11.000 Lichtjahre lang, 2500 Lichtjahre breit und circa 8000 Lichtjahre von der Erde entfernt ist, quasi wie ein Boomerang wieder auf dem Weg zurück Richtung unserer Heimatgalaxie. Mit rund 310 Kilometern pro Sekunde bewegt sich die Wasserstoffwolke, die vermutlich von Dunkler Materie umhüllt ist, auf die Milchstraße zu und wird diese Berechnungen zufolge in etwa 30 Millionen Jahren erreichen.

Enthält Gas für zwei Millionen Sterne
Bei der Kollision mit dem Perseusarm (einem der Spiralarme des Milchstraßensystems, Anm.), der weit von unserem Sonnensystem entfernt ist, wird es dort zu einem wahren stellaren Feuerwerk kommen. Experten glauben, dass die Smith-Wolke, deren Form ein wenig an einen Kometen erinnert, genug Gas enthält, um die Bildung von zwei Millionen Sternen anzustoßen.

"Die Wolke zeigt exemplarisch, wie sich eine Galaxie im Laufe der Zeit verändert", wird Andrew Fox vom Space Telescope Science Institute in Baltimore (Maryland) auf der Website der US-Weltraumbehörde NASA zitiert. "Sie zeigt uns, dass die Milchstraße ein übersprudelnder, recht aktiver Ort ist, an dem Gas an einer Stelle hinausgeschleudert werden kann und an einer anderen wieder in sie zurückkehrt."

Könnte man die Smith-Wolke mit freiem Auge sehen, dann würde sie am Nachthimmel um ein Vielfaches größer als der Mond erscheinen. Benannt wurde die Mega-Gaswolke nach der Astronomin Gail Bieger (geborene Smith), die sie 1963 während ihres Studiums an der Universität im niederländischen Leiden entdeckt hat.

Teleskop kreist seit 25 Jahren im All
Das Weltraumteleskop "Hubble" ist ein gemeinsames Projekt der US-Weltraumbehörde NASA und ihres europäischen Pendants ESA. Es ist ein Observatorium für sichtbares und UV-Licht sowie Infrarotstrahlung und umkreist die Erde in einer Höhe von 575 Kilometern innerhalb von 96 Minuten einmal. "Hubble" wurde am 24. April 1990 im Zuge der Spaceshuttle-Mission STS-31 ins All geschossen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
341.000 Euro am Konto
Flossen Parteispenden über FPÖ-nahen Verein?
Österreich
Das Boateng-Drama
Die Einsamkeit des vergessenen Bayern-Stars
Fußball International
Bewunderer von Zidane
PSG-Superstar Mbappe denkt über einen Wechsel nach
Fußball International
Anwalt sieht „Skandal“
Ärzte stoppen Ernährung von Komapatient
Welt
Heißes Gerücht
Ex-Rapid-Sportchef Bickel: Ab zu Hannover 96?
Fußball International
Nach Wechsel-Gerüchten
Toni Kroos verlängert bei Real Madrid
Fußball International
Nach Beratungen
Nagl: Schwarz-Blau in Graz geht weiter
Steiermark
Neuwahlen auch in OÖ?
Linzer SP-Stadtchef kündigt Arbeitsabkommen mit FP
Oberösterreich