Di, 21. Mai 2019
25.01.2016 07:16

Mann im Spital

Nach Liftunfall: "Wir sind immer noch geschockt"

Das Drama vom Samstag in Weerberg in Tirol - ein 42-Jähriger wurde dort beinahe an einem Tellerlift stranguliert - sitzt allen tief in den Knochen. "Wir sind immer noch geschockt", erzählt Liftbetreiberin Theresia Streiter im Gespräch mit der "Krone". Dank mehrerer Schutzengel und einer perfekten Rettungskette könnte es aber ein Happy End geben. Dem Opfer soll es den Umständen entsprechend gut gehen.

Wie berichtet, kam es am Samstag kurz vor 14 Uhr zu dem dramatischen Liftunfall. Der Tiroler fuhr mit seiner fünfjährigen Tochter am Tellerlift bergwärts und wollte aussteigen.

Während das Mädchen locker wegkam, blieb der 42-Jährige mit einer Zugleine, die er für seine Tochter mitführte, am Tellerlift hängen. Der Tiroler wurde in der Folge am Hals hängend rund zwölf Meter nach oben gezogen. Er bekam keine Luft mehr und verlor schließlich das Bewusstsein.

Perfekte Rettungskette
Doch dank einer perfekten Rettungskette könnte es ein Happy End geben. Dem 42-Jährigen, der einen Herzstillstand hatte und noch auf der Piste wiederbelebt werden musste, soll es bereits wieder gut gehen. Der Vorfall könnte für ihn sogar folgenlos bleiben.

"Wir sind immer noch geschockt", erklärt Liftbetreiberin Theresia Streiter, die momentan nur einen Wunsch hat: Dass das Opfer ganz schnell gesund wird und bald wieder auf den Skiern stehen kann. "Das wär' ein Wahnsinn!"

Lesen Sie auch:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Talk mit Rapid-Boss
Peschek: „Wozu ein Panzer beim Hartberg-Spiel?“
Fußball National
Legendärer Geldanleger
Niki Lauda: Der sparsame Geschäftsmann
Formel 1
Kurz bald auch weg?
Spekulation um Fischer als Übergangs-Kanzler
Österreich
Legende, Unternehmer
Niki Lauda: Der Nationalheld als Kultfigur
Österreich
Straches tiefer Fall
Schadenfreude - eine angemessene Reaktion?
Österreich
Nächster Rückschlag
Insider: Philippa Strache zog mit Kind zu Eltern
Österreich
Die „Krone“ vor Ort
Die Glitzerwelt auf der Partyinsel Ibiza
Österreich
Endlich entschleunigen
Dornröschens Hide-Away am Kärntner Wörthersee
Reisen & Urlaub
Für heiße 007-Szenen
Craig und De Armas bekommen einen Sex-Coach
Adabei

Newsletter