So, 19. Mai 2019
21.01.2016 16:44

"Blüten" per Post:

Falsche US-Dollars gewaschen

Einem Geldwäscher hat die Polizei in Villach das Handwerk gelegt. Der gebürtige Deutsche (49) hatte im Auftrag eines Afrikaners, den er im Internet kennengelernt hatte, Dollar-Blüten in mehreren Kärntner Banken gewechselt und dann das Geld nach Afrika zurückgeschickt. Ein Bankangestellter kam dem Geldwäscher aber auf die Schliche. Er schaltete die Kriminalpolizei ein.

Der Deutsche, der derzeit in Villach lebt, hatte im Internet Freundschaft mit einem Afrikaner geschlossen. Dieser bat ihn schließlich, für ihn in Österreich Geld zu wechseln, das er geerbt hätte, und ihm dann das Geld nach Afrika zu überweisen.

Wenige Tage später trafen mehrere Pakete bei dem Villacher ein, in denen sich insgesamt 150 Scheine im Wert von jeweils 100 US-Dollar befanden. Allerdings handelte es sich bei diesem Geld um "Blüten". Die Dollarscheine dürften aber so professionell gefälscht worden sein, dass sie anfangs anstandslos in verschiedenen Banken umgewechselt wurden. Einen Teil des Geldes behielt der 49-Jährige für sich, den Rest schickte er nach Afrika zurück.

Ein Bankangestellter bemerkte allerdings, dass es sich um Falschgeld handelte, und alarmierte die Polizei. Den Beamten gegenüber verantwortete sich der Villacher damit, dass er dem Freund aus Ghana helfen habe wollen. Er hätte zuerst versucht, einen Kredit aufzunehmen, um dem Afrikaner einen Flug nach Österreich zu finanzieren. Er sei aber bei der Bank abgeblitzt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Serie A
1:1 bei Juventus! Atalanta überholt Inter
Fußball International
„Kein einziger Euro“
Vilimsky schließt illegale Geldflüsse an FPÖ aus
Österreich
Das große Interview
Wollten Sie die Koalition retten, Herr Kurz?
Österreich
Nach neuen Vorwürfen
Parteiaustritt! Gudenus schmeißt jetzt alles hin
Österreich
„Bleib Wien erhalten“
Hofer übernimmt die FPÖ, Aufregung um Nachricht
Österreich
Basaksehir besiegt
Galatasaray zum 22. Mal türkischer Meister
Fußball International
Sieg gegen Italien
Rekordchampion Niederlande ist U17-Europameister
Fußball International
2:0 gegen WAC
Wiener Austria gewinnt Duell um Europa
Fußball National
2:2 bei Eibar
Zwei Tore bringen Messi Goldenem Schuh noch näher
Fußball International

Newsletter