18.01.2016 14:45 |

Bunyonyi 2016

Maja hilft in Uganda

Die Kärntnerin Maja Hanuna studiert Medizin in Laibach. Heuer hat sie Großes vor: ein Hilfsprojekt in Bunyonyi, Uganda.

Fünf Studenten, ein Gedanke: Helfen! Andrej, David, Aljoa sowie Monika aus Slowenien und die Kärntnerin Maja sind schon aufgeregt: Im September fliegen sie gemeinsam mit einem Arzt für drei Monate nach Bunyonyi in Uganda.

Dort gibt es nämlich zwei Ambulanzen, die von der Sektion für Tropenmedizin der Laibacher Uni aufgebaut wurden. Das war vor 20 Jahren - und noch immer kommen jährlich Studenten, die den Einwohnern des Dorfes medizinische Versorgung anbieten. Heuer ist endlich Maja an der Reihe! Von Studenten, die bereits in Bunyonyi waren, weiß sie: Pro Tag werden etwa 60 Patienten behandelt; es gibt weder Ärzte noch Schwestern.

Finanziert wird das Projekt "Bunyonyi 2016" nur durch Spenden. Das gesammelte Geld brauchen die Studenten vor allem für Medikamente. Wer helfen will: Geldspenden an "Medicinska fakulteta v Ljubljani", IBAN: SI56 0110 0603 0708 380, BIC: LJBASI2x, Kennwort: Bunyonyi 2016, Zahlungsreferenz: SI00 250553-15

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 29. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.