Do, 27. Juni 2019
08.01.2016 14:26

"Offene Tür", aber:

Visumpflicht für Syrer aus Drittstaaten in Türkei

Die Türkei lässt seit Freitag keine Syrer, die aus Drittstaaten einreisen wollen, mehr ohne Visum ins Land. Das soll nach Angaben des Außenministeriums vor allem Syrer aus dem Libanon und Ägypten treffen, die über die Türkei weiter nach Europa wollen. Direkt aus Syrien kommende Flüchtlinge sollen weiterhin visumfrei über die Landgrenze gelassen werden. Die "Politik der offenen Tür" bleibe bestehen, erklärte die Regierung in Ankara.

Nach Angaben von Menschenrechtlern und syrischen Aktivisten sieht das in der Praxis jedoch anders aus. Türkische Grenzsoldaten fingen Flüchtlinge an der Grenze ab und schickten sie zurück in das Bürgerkriegsland, hatte etwa Human Rights Watch bereits im November bemängelt.

Die Türkei hat nach eigenen Angaben 2,2 Millionen Flüchtlinge alleine aus Syrien aufgenommen. Nach Angaben des UN-Flüchtlingshochkommissariats kamen im vergangenen Jahr mehr als 800.000 Flüchtlinge auf dem Seeweg von der Türkei in das EU-Mitgliedsland Griechenland. Diese Menschen waren mehrheitlich Syrer.

Athen: Kooperation mit Türkei funktioniert nicht
Im November hatte die EU mit der Türkei vereinbart, die Grenze besser zu kontrollieren, um damit die Flüchtlinge an der Weiterreise zu hindern. Die Kooperation "erkauft" sich die EU mit Milliardenhilfen und Visa-Erleichterungen. Bisher hält die Türkei laut der griechischen Regierung die Vereinbarungen jedoch nicht ein. Noch immer kommen täglich Migranten auf einer der griechischen Inseln an, außerdem kommt es bei der Überfahrt weiter zu tödlichen Unfällen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Wegen Klang der Fans
Real-Stars präsentieren neues Trikot in Rap-Video
Fußball International
Ärger in Linz
Neues LASK-Stadion: Volksbefragung ist fix
Fußball National
„Gewinnen, dann reden“
Trump attackiert US-Kapitänin und blamiert sich
Fußball International
Einsatz in Unterkunft
Asylwerber (44) bedroht Mitbewohner mit Messer
Niederösterreich

Newsletter