04.01.2016 11:40 |

Ein Jahr danach

Mordender Gott auf "Charlie Hebdo"-Titelseite

Die französische Satirezeitung "Charlie Hebdo" hat für ihre Sonderausgabe ein Jahr nach dem blutigen Anschlag auf ihre Redaktion erneut eine provokative Titelseite gewählt. Über das Cover rennt ein blutverschmierter Gott mit einer umgehängten Kalaschnikow, dazu die Überschrift: "Ein Jahr danach: Der Mörder ist noch immer auf der Flucht." Gezeichnet hat die Karikatur "Charlie Hebdo"-Chef Riss.

Die 32-seitige Sonderausgabe mit einer Auflage von einer Million Exemplaren kommt am Mittwoch in die Trafiken - einen Tag vor dem Jahrestag des Anschlags. Schwerbewaffnete Islamisten hatten die Redaktion der für ihre Mohammed-Karikaturen bekannten Satirezeitung am 7. Jänner 2015 gestürmt. Sie töteten bei dem Angriff zwölf Menschen, darunter die bekannten "Charlie Hebdo"-Zeichner Charb, Honore, Cabu, Wolinski und Tignous. Der Anschlag löste weltweites Entsetzen aus.

Eine Woche nach dem Anschlag brachten die Überlebenden der Redaktion eine neue Ausgabe heraus. Auf dem Titelbild wurde ein weinender Prophet Mohammed abgebildet, der unter der Überschrift "Alles ist vergeben" ein Schild mit der Solidaritätsbekundung "Je suis Charlie" (Ich bin Charlie) hält. Gewertet wurde dies einerseits als versöhnliche, zugleich aber auch als trotzige Geste - die erneute Abbildung des Propheten sorgte für wütende Proteste in muslimischen Ländern.

Chefredakteur verteidigt Trennung von Staat und Religion
Der mordende Gott auf der Titelseite der nun erscheinenden "Charlie Hebdo"-Sonderausgabe erinnert aber eher an den Gott der Christen. In einem religionskritischen Leitartikel verteidigt Chefredakteur Riss Atheismus und Laizismus, also die Trennung von Staat und Religion, und verurteilt die "vom Koran abgestumpften Fanatiker" und die "Frömmler anderer Religionen", die der Satirezeitung den Tod gewünscht hätten, weil diese "gewagt" habe, über Religion zu lachen. "Die Überzeugungen der Atheisten und der Laizisten können noch mehr Berge versetzen als der Glaube der Gläubigen."

Aus dem Archiv: Video zeigt Todesschüsse der "Charlie"-Attentäter auf Polizisten

Lesen Sie auch:

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 23. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.