Wels in Angst

Frauenschreck verletzte zwei Nachtbummlerinnen

Er scheint kein sexuelles Interesse und auch keine Raubabsicht zu haben: In Wels attackierte ein Frauenschreck bisher zwei Opfer, indem er sich auf nächtlichen Straßen von hinten anschlich, die Frauen brutal umklammerte und ihnen mit den Fäusten auf den Kopf schlug. „Frauenhass“, vermutet die Polizei als Motiv.

Das erste Mal schlug der Frauenschreck vor einer Woche zu: Am 20. Juni um 23.15 Uhr schlich er sich am Stadtplatz an eine 46-jährige Geschäftsfrau aus Wels heran, umklammerte sie von hinten, hielt ihr den Mund zu und schlug ihr mit der Faust mehrmals auf den Kopf. Das geschockte Opfer wehrte sich heftig - da lief der Gewalttäter davon.

Drei Tage später überfiel er dann auf gleiche Art nur 150 Meter vom ersten Tatort entfernt um 2.40 Uhr früh Am Zwinger eine 26-jährige Angestellte aus Grieskirchen. Dieses Opfer verletzte er an Wange, Oberlippe und Oberarm, ehe er wegen Gegenwehr flüchtete. Polizei-Hofrat Josef Hanl: „Wir fahnden nach einem 1,80 Meter großen, 20 bis 25 Jahre alten Verdächtigen mit in der Mitte aufgestellter Frisur.“

 

 

 

Foto: PSV

Dienstag, 22. Juni 2021
Wetter Symbol