23.06.2006 16:38 |

Dicke Luft

Raucher gründet Fluglinie für Gleichgesinnte

Alexander W. Schoppmann hat als passionierter Raucher genug davon, im Flieger die Finger von den Glimmstängeln lassen zu müssen. Und was macht ein echter Geschäftsmann, der laut eigenen Angaben noch nie einen Charterflug gebucht hat? Klar, er gründet kurzerhand seine eigene Fluglinie und nennt sie passenderweise "Smoker's International Airways", kurz Smintair.

"Smintair", das erinnert an Bonbons, die Mundgeruch vertreiben. Die, und ein gutes Deodorant, werden Passagiere der Airline wohl auch nötig haben nach längeren Flügen in raucherfüllten Maschinen.

Keine Würstchen mehr
Schoppmann ist davon überzeugt, dass die Unterteilung in verschiedene Serviceklassen von den Fluglinien geplant wurde, um hinterrücks verschiedene Dienste einzustellen: "Sogar meine geliebten Cocktailwürstchen schaffte man ab, von den Zigarren ganz zu schweigen!"

Flugbegleiterinnen ein Dorn im Auge
Nicht nur dem Rauchen trauert Schoppmann nach, auch an den Flugbegleiterinnen hat der Mann so einiges auszusetzen. Während die nämlich in den 50er, 60er und 70er Jahren "ausnahmslos freundlich, sehr hübsch und ihre frischen Uniformen elegant" waren, sind sie heute "oft streitsüchtig", so der Geschäftsmann. Das liegt angeblich an der schlechten Luftqualität an Bord, da auf Nichtraucherflügen keine Frischluft von außen zugeführt wird.

Bleibt zu hoffen, dass Schoppmanns Flugbegleiterinnen nie einen schlechten Tag haben. Kosten werden die Flüge der "Smintair" angeblich nicht mehr als Erste-Klasse- oder Business-Class-Flüge.

Samstag, 08. Mai 2021
Wetter Symbol