Mi, 23. Jänner 2019

Von Syrien-Rebellen

09.12.2015 11:41

Gestelltes Henkervideo im Kampf gegen den IS

Ein neues Video aus Syrien macht im Internet die Runde. Auf dem ersten Blick sieht es wie eine von der Terrormiliz IS geplante Hinrichtungsorgie aus. Gefangene knien vor ihren Henkern. Doch bevor die vermeintlichen Mörder abdrücken, ziehen sie sich die Masken vom Kopf und stecken ihre Waffen weg. Hinter den angeblichen Terroristen verbergen sich syrische Rebellen, die Gefangenen sind IS-Kämpfer. Die Rebellen wollen damit vermitteln, dass sie keine - wie vom Regime behauptet - Terroristen seien.

Der Videotitel "Muslime sind keine Kriminellen" soll diese Botschaft zusätzlich unterstreichen. Der Clip zeigt neun Gefangene in orangefarbenen Overalls, die vermeintlich an den Ort ihrer Hinrichtung geführt werden. Würde es sich um IS-Propaganda handeln, müssten die Männer an dieser Stelle wohl sterben.

"Das ist nicht unsere Methode"
Doch die vermeintlichen Mörder, die sich in Wahrheit als syrische Rebellen der "Levant Front" entpuppen, zeigen Erbarmen und lassen die Gefangenen am Leben. Ein Geistlicher fordert zum Schluss die IS-Terroristen auf, Reue zu zeigen: "Das ist nicht unsere Methode. Wir sind nicht böse." Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, seien die Gefangenen Dschihadisten nach dem Dreh des Videos ins Gefängnis gebracht worden.

"Levant Front" kämpft gegen IS und Assad-Regime
Die "Levant Front" ist ein Zusammenschluss mehrerer Rebellengruppen. Sie bekämpfen sowohl die IS-Terrormiliz als auch das Assad-Regime. Zudem kooperiert die Gruppe mit der Freien Syrischen Armee, die vom Westen im Kampf gegen den Terror unterstützt wird. Offenbar handelt es sich bei den IS-Gefangenen im Video um Dschihadisten, die Ende November festgenommen wurden, als die "Levant Front" zwei Dörfer nördlich von Aleppo befreit hatte.

Lesen Sie auch:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ethnische Daten
Rekrutierungs-Affäre: 100.000 Euro Strafe für PSG
Fußball International
87-Jährige als Opfer
Entführungs-Krimi in der Esterhazy-Dynastie
Burgenland
Seit Mai ohne Tor
Mario Balotelli wechselt von Nizza zu Marseille
Fußball International
Muskelverletzung
Tottenham wochenlang ohne Dele Alli
Fußball International
Der „Prinz“ ist da
Boateng: „Ich wäre auch nach Barcelona gelaufen“
Fußball International
Flugzeug verschwunden
Guardiola zu Sala-Tragödie: „Wir hoffen noch!“
Fußball International
Kommt aus Finnland
Austria holt 19-jährigen Stürmer Sterling Yateke
Fußball National
2:1 gegen Bahrain
Südkorea zittert sich ins Asien-Cup-Viertelfinale
Fußball International
Verhandlungen stocken
Rapid: Verpflichtung von Maurides geplatzt
Fußball National
Nicht zurechnungsfähig
Ehefrau ins Koma geprügelt - Täter muss in Anstalt
Oberösterreich
Eder ausgeschieden
Paraski-WM: Keine RTL-Medaille bei den Damen
Wintersport
Neo-Kicker präsentiert
Boateng bei Barca: „Messi ist ein großes Geschenk“
Fußball International
Premier League
Platzsturm: Geldstrafe für Arnautovic-Klub
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.