Mi, 20. Juni 2018

Im Jahr 2014

03.12.2015 12:58

Rund 60 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht

59,5 Millionen Menschen waren im Vorjahr weltweit auf der Flucht - das ist der höchste Stand seit Ende des Zweiten Weltkriegs. Das geht aus dem UN-Weltbevölkerungsbericht hervor, der am Donnerstag präsentiert wurde. Die steigenden Anforderungen in der humanitären Hilfe führten 2014 zu einer Finanzierungslücke von 7,5 Milliarden US-Dollar (7,1 Milliarden Euro). Besonders gefährdet in Krisen sind Frauen und Mädchen.

"Wir befinden uns in einer Zeit, die so überschwemmt von Krisen ist, dass alle UN-Organisationen große Schwierigkeiten haben, ihr Mandat auszufüllen", sagte Ingo Piegeler vom UN-Bevölkerungsfonds (UNFPA) bei einer Pressekonferenz in Wien. Im Bericht wird vor allem ein besserer Schutz für Mädchen und Frauen in humanitären Krisen gefordert. Insgesamt brauche es verstärkte Investitionen in den Katastrophenschutz, so Piegeler. Rund 60 Prozent der humanitären Hilfe gehen in die Katastrophenhilfe, 35 Prozent in Sanierung und Wiederaufbau. Nur fünf Prozent der Mittel entfallen auf die Vorsorge.

14 Prozent der Weltbevölkerung leben in Konfliktgebieten
Rund eine Milliarde Menschen, das sind etwa 14 Prozent der Weltbevölkerung, lebt derzeit in Konfliktgebieten. Mehr als 100 Millionen Menschen benötigten im Vorjahr humanitäre Hilfe. Rund ein Viertel von ihnen waren Frauen zwischen 15 und 49 Jahren.

Humanitäre Hilfsmaßnahmen verschlingen immer mehr Geld
Die weltweite Finanzierung humanitärer Hilfsmaßnahmen belief sich in den Jahren 2009 bis 2014 auf durchschnittlich 19,8 Milliarden US-Dollar (18,7 Milliarden Euro) pro Jahr. Mit den steigenden Anforderungen kann die internationale Hilfe nicht Schritt halten, heißt es im Bericht: Im Jahr 2014 riefen die Vereinten Nationen zur Bereitstellung von 19,5 Milliarden US-Dollar für humanitäre Hilfe auf, Geber steuerten zwölf Milliarden bei. Damit blieb eine "Rekordlücke" von 7,5 Milliarden Dollar.

Auch der Finanzierungsbedarf des UNFPA für Maßnahmen im Bereich der sexuellen und reproduktiven Gesundheit hat sich von 78 Millionen US-Dollar im Jahr 2006 auf rund 175 Millionen im Jahr 2014 mehr als verdoppelt. "Trotz der zusätzlichen Mittel gibt es eine enorme Finanzierungslücke", sagte SPÖ-Jugendsprecherin Katharina Kucharowits. 68 Prozent der Anträge, die in diesem Bereich gestellt wurden, blieben unfinanziert. Sie kritisierte, dass Österreich seit einigen Jahren keine Gelder mehr an den UNFPA zahle.

"Frauen und Mädchen sind die größten Verlierer von Krisen"
"Leider sind Frauen und Mädchen immer wieder die größten Verlierer von Krisen und Kriegen", sagte die grüne Frauensprecherin Berivan Aslan. Vor allem in der derzeitigen europäischen Flüchtlingskrise bestehe eine große Finanzierungslücke beim Schutz von Frauen und Mädchen. In humanitären Krisen sind sie besonders gefährdet: durch HIV-Infektionen, ungewollte Schwangerschaften, Müttersterblichkeit, Verheiratung im Kindesalter, Vergewaltigung und Frauenhandel. Der Zugang zu medizinischen Dienstleistungen geht für sie dabei oft verloren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.