So, 22. Juli 2018

Umverteilung geplant

01.12.2015 10:05

Schweden will Flüchtlinge wieder loswerden

Ein Teil der Flüchtlinge, die Schweden aufgenommen hat, soll auf andere EU-Staaten verteilt werden. Stockholm habe beantragt, dazu den Umsiedlungsmechanismus der EU nutzen zu können, sagte EU-Flüchtlingskommmissar Dimitris Avramopoulos am Montag bei einem Besuch in der schwedischen Hauptstadt. "Wir verstehen das vollkommen und bereiten entsprechende Vorschläge vor."

Gegen erheblichen Widerstand mehrerer östlicher EU-Mitglieder hat die Gemeinschaft die Umsiedlung von insgesamt 160.000 Flüchtlingen beschlossen. Eigentlich war dies zur Entlastung von Italien und Griechenland gedacht, den Ländern, in denen die meisten Flüchtlinge zuerst EU-Territorium betreten.

Beschlossene Umverteilung innerhalb Europas stockt
Die äußerst umstrittene Umverteilung der Flüchtlinge innerhalb Europas binnen zwei Jahren kommt allerdings nach wie vor nur sehr schleppend voran. Erst einige Hundert Menschen wurden in andere Länder gebracht. Schweden hat im Rahmen des Programms bisher 19 Eritreer aufgenommen.

Doch nun könnten Flüchtlinge aus Schweden, das relativ gesehen die meisten Asylwerber aufnimmt, bald in andere EU-Staaten gebracht werden. Das Land werde jedenfalls von den weiteren Umsiedlungen aus Griechenland und Italien ausgenommen, sagte Kommissar Avramopoulos.

Schweden nahm heuer schon 150.000 Flüchtlinge auf
Das rund 9,7 Einwohner zählende Schweden hat in diesem Jahr bereits etwa 150.000 Flüchtlinge aufgenommen. Umgerechnet auf die Einwohner Deutschlands entspräche das rund 1,2 Millionen Menschen, im Falle Österreichs läge diese Zahl bei etwa 133.000.

Video aus dem Archiv: Kurden wollen in Schweden in Freiheit leben

Lesen Sie mehr:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.