Mo, 16. Juli 2018

Randale an Grenze

28.11.2015 17:44

Flüchtlinge: Mazedonien hat mit Zaunbau begonnen

Die mazedonische Polizei hat am Samstag an der Grenze zu Griechenland Flüchtlinge mit Tränengas zurückgetrieben. Eine Gruppe hatte nach Beobachtungen eines Augenzeugen die Beamten mit Steinen attackiert. Mazedonische Soldaten begannen mit dem Bau eines Grenzzauns zu Griechenland, um nach Angaben der Regierung die Flüchtlingsströme besser steuern zu können.

Seit einigen Wochen lassen Mazedonien und andere Balkanstaaten nur noch Flüchtlinge aus den Konfliktstaaten Syrien, Afghanistan und Irak einreisen. Seitdem kam es wiederholt zu gewalttätigen Protesten.

Anlass für den Zusammenstoß am Samstag war offenbar, dass sich ein Flüchtling bei dem Versuch, auf einen Zug zu klettern, einen Stromschlag und schwere Verbrennungen zuzog. Einem Augenzeugen zufolge griff daraufhin eine wütende Menge die mazedonischen Polizisten an, die mit Gasgranaten feuerten.

Zaun soll Menschen zu Kontrollpunkten lenken
Ein Regierungssprecher sagte, mit dem Bau des Zauns sollte die Grenze nicht abgeriegelt werden: "Wir möchten betonen, dass die Grenze offen bleibt." Der Zaun solle die Menschen zu den Kontrollpunkten lenken, um sie zu registrieren und zu versorgen. Von Soldaten wurden etwa drei Meter hohen Stahlpfosten in den schlammigen Boden gerammt. Vor zwei Tagen hatten Hunderte Migranten versucht, einen Stacheldrahtzaun einzureißen. Einige warfen Steine auf die Grenzpolizisten, während andere riefen: "Wir wollen nach Deutschland."

Hunderte Flüchtlinge harren in Zeltlagern aus
Die Vereinten Nationen haben Mazedonien vorgeworfen, 1000 Flüchtlinge auszusperren. Etwa 200 Menschen, darunter viele aus dem Iran, Bangladesch und Pakistan, waren in den Hungerstreik getreten. Viele harren in Zeltlagern an der Grenze aus. Menschenrechtler kritisieren, Staaten seien verpflichtet, Asylsuchende nicht nach der Nationalität, sondern nach ihrer Lage zu behandeln. Der Regierungssprecher sagte, Flüchtlinge aus Kriegsregionen würden durchgelassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.