So, 19. August 2018

Gefährliches Manöver

24.11.2015 11:52

Stalker rast im Liebeswahn mit Pkw in Friseursalon

Mit Vollgas ist am Montagabend ein 44-jähriger Mann mit seinem Auto in einen Haarsalon in Hofstetten-Grünau in Niederösterreich gebrettert. Der wirre Stalker - er hatte der attraktiven Chefin offenbar seit Längerem nachgestellt - zerstörte mit dem Suzuki-Geländewagen das Lokal. Eine Angestellte und eine Kundin konnten sich gerade noch retten.

Weil sie sich von dem Mann bedroht fühlte, hatte Daniela E. (32) bereits den Polizeiposten im Nachbarort Rabenstein aufgesucht. Doch noch während die Anzeige aufgenommen wurde, kam über Notruf die Alarmierung zum Geschäft der Frau. Als die Beamten dort eintrafen, bot sich ihnen ein Bild der Verwüstung.

Denn der ehemalige Lkw-Fahrer Leopold K. war mit rund 40 km/h in den beliebten Haarsalon "Schnittpunkt" gekracht. Mehr noch: Der nach einem Berufsunfall an psychischen Störungen leidende pensionierte Berufsfahrer brachte zunächst das Eingangsportal zum Einsturz. Danach stieg er aus, richtete den Außenspiegel, reversierte und gab erneut Gas.

Täter in Klinik gebracht
Durch die regelrechte Amokfahrt wurde der kleine Salon völlig zerstört. Von den eintreffenden Polizisten ließ sich der 44-Jährige - er soll auch gegenüber anderen Frauen zudringlich gewesen sein - widerstandslos festnehmen. Er wurde in eine psychiatrische Klinik gebracht, zudem wurde U-Haft beantragt.

Die örtliche Feuerwehr mit Kommandant Walter Bugl beseitigte rasch die Schäden, doch Inhaberin Daniela E. steht vor den Trümmern ihrer Existenz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.