Fr, 17. August 2018

Erfreuliche News

04.11.2015 09:25

Achensee-Unfallopfer sprechen schon mit den Ärzten

Erfreuliche Nachrichten gab es gestern aus der Klinik Innsbruck: Die beiden Unfallopfer, die – wie berichtet – am Nationalfeiertag mit dem Auto in den Achensee gestürzt waren, sind außer Lebensgefahr. Sie wurden damals in einer dramatischen Rettungsaktion geborgen. Mittlerweile sind sie bei Bewusstsein und ansprechbar.

"Den Patienten geht es mittlerweile den Umständen entsprechend sehr gut", erklärt der behandelnde Arzt Wolfgang Koller und fügt hinzu: "Sie sind wach und können wieder sprechen. In Anbetracht der Dauer, die sie im eiskalten See ausharren mussten, ist das nicht selbstverständlich." Die Verletzungen, die Nina W. und Christopher H. dadurch erlitten haben, waren gravierend. "Sie wurden mit schwersten Störungen der Kreislauf- sowie Lungenfunktion eingeliefert und mussten an die Herz-Lungen-Maschine angeschlossen werden", sagt Koller.

Einsatz der Ersthelfer war ausschlaggebend

Doch bereits nach kurzer Zeit erlangten sie ihre Atemfunktion wieder und auch der Kreislauf stabilisierte sich. Zu verdanken sei das in erster Linie den couragierten Ersthelfern. "Die Bergung und Reanimation passierte unmittelbar nach dem Unfall, was für den Heilungsprozess vorteilhaft ist. Das war zweifellos eine herausragende Leistung", stellt der Mediziner klar. Auch das kalte Wasser des Achensees könnte den Verlauf begünstigt haben. "Ich kann darüber lediglich mutmaßen, jedoch gibt es einige Studien, die eine derartige positive Wirkung bescheinigen", erläutert Koller.

"Alle Chancen gewahrt"

Ob die Lenkerin und ihr Beifahrer wieder völlig gesund werden, könne derzeit noch nicht abgeschätzt werden. "Da sie jedoch noch jung sind, haben sie eine unglaubliche Fähigkeit, sich zu erholen. Alle Chancen sind definitiv gewahrt", gibt sich der Arzt zuversichtlich. Voraussetzung dafür ist ein umfassendes Rehabilitationsprogramm, mit dem die Patienten so rasch wie möglich beginnen werden. "Dadurch werden sie körperlich und neurologisch wieder an ein normales Leben herangeführt", teilt Koller mit. Wie es zu diesem tragischen Unfall kam, ist laut Polizei nach wie vor unklar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.