01.11.2015 09:04 |

Bomben gezündet

Mogadischu: Zahlreiche Tote bei Anschlag auf Hotel

Terrorangriff in der somalischen Hauptstadt Mogadischu: Sonntagfrüh haben Angreifer vor einem Luxushotel eine Autobombe gezündet, dann sprengte sich ein Selbstmordattentäter in der Lobby in die Luft. Nach offiziellen Angaben starben dabei 15 Menschen, darunter mehrere Politiker.

Einem Bericht des Senders Al-Jazeera zufolge explodierte zunächst eine Autobombe vor dem Hoteleingang. Dann habe es Schusswechsel zwischen den Angreifern und den Wachleuten gegeben. Schließlich sprengte sich im Hotel Sahafi ein Selbstmordattentäter in die Luft. Augenzeugen berichteten, Soldaten der Regierung und der Afrikanischen Union hätten die Angreifer schließlich aus dem Hotel vertrieben, das bei Politikern und Geschäftsleuten beliebt ist.

Dutzende Menschen mussten verletzt in die Krankenhäuser der Stadt eingeliefert werden. Nach Angaben von Al-Jazeera bekannte sich die islamistische Terrormiliz Al-Shabaab zu dem Anschlag.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 07. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.