Di, 21. August 2018

Bomben gezündet

01.11.2015 09:04

Mogadischu: Zahlreiche Tote bei Anschlag auf Hotel

Terrorangriff in der somalischen Hauptstadt Mogadischu: Sonntagfrüh haben Angreifer vor einem Luxushotel eine Autobombe gezündet, dann sprengte sich ein Selbstmordattentäter in der Lobby in die Luft. Nach offiziellen Angaben starben dabei 15 Menschen, darunter mehrere Politiker.

Einem Bericht des Senders Al-Jazeera zufolge explodierte zunächst eine Autobombe vor dem Hoteleingang. Dann habe es Schusswechsel zwischen den Angreifern und den Wachleuten gegeben. Schließlich sprengte sich im Hotel Sahafi ein Selbstmordattentäter in die Luft. Augenzeugen berichteten, Soldaten der Regierung und der Afrikanischen Union hätten die Angreifer schließlich aus dem Hotel vertrieben, das bei Politikern und Geschäftsleuten beliebt ist.

Dutzende Menschen mussten verletzt in die Krankenhäuser der Stadt eingeliefert werden. Nach Angaben von Al-Jazeera bekannte sich die islamistische Terrormiliz Al-Shabaab zu dem Anschlag.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.