02.06.2006 18:36 |

Tragischer Irrtum

Eltern begraben nach Unfall "falsche" Tochter

Tragischer Irrtum: Eine tote und eine bei einem Autounfall schwer verletzte junge Frau sind verwechselt worden. So hatte US-Medien von Freitag zufolge die eine Familie ihre vermeintliche Tochter begraben, obwohl sie überlebt hatte. Die Schwerverletzte dagegen ist fünf Wochen lang von der anderen Familie gepflegt worden. Die Verwechslung ist erst jetzt festgestellt worden, hieß es weiter.

Der tragische Irrtum unterlief einem Gerichtsmediziner: Er hatte den Angaben von Mitstudentinnen vertraut, die die Tote falsch identifiziert hatten. Beide Mädchen mit glatten blonden Haaren sahen sich tatsächlich äußerst ähnlich.

Die Angehörigen der 19-jährigen Whitney aus Gaylord (US-Staat Michigan) hatten Ende April mit 1400 Menschen eine Trauerfeier abgehalten. Sie konnten nicht wissen, dass Whitney zu der Zeit schwer verletzt von den Eltern des anderen Opfers, Laura, betreut wurde.

Die 22-jährige Laura VanRyn aus dem nicht weit entfernten Caledonia, die angeblich überlebte, war bei dem Unfall dagegen ums Leben gekommen.