Fr, 18. Jänner 2019

Hungerstreik-Drohung

20.09.2015 16:39

Kärnten: Flüchtlinge fordern Taschengeld und Pässe

Die Kärntner Polizei hat am Samstagabend Meldungen über einen Hungerstreik in einer Asylwerberunterkunft in St. Kanzian im Bezirk Völkermarkt dementiert. Forderungen - etwa nach 2000 Euro Taschengeld - seien allerdings gestellt worden, so die Exekutive.

Die FPÖ Kärnten hatte per Aussendung berichtet, dass sich 20 Asylwerber im Hungerstreik befänden, um "unverschämte Forderungen" - 2000 Euro Taschengeld im Monat und Reisepässe statt "Fremdenkarten" - durchzusetzen.

Wie Polizeisprecher Rainer Dionisio nun erklärte, habe es zwar keinen Hungerstreik, sehr wohl aber Diskussionen um Geld gegeben, die mit lange dauernden Asylverfahren in Zusammenhang stünden: "Die Asylwerber forderten nicht einfach einen fiktiven Betrag von 2000 Euro, sondern errechneten diesen Betrag aus den in Österreich geltenden Sätzen, der ihnen und ihren Familien nach positivem Abschluss des Verfahrens, beziehungsweise nach weiteren vier Monaten in der Grundversorgung, zustehen würde."

Nach Gesprächen mit dem Quartiergeber hätten die Asylwerber aber von ihrem Vorhaben abgelassen, es habe keinen Hungerstreik gegeben. Auch eine polizeiliche Intervention habe nicht stattgefunden.

Am Sonntagnachmittag betonte FP-Landesrat Christian Ragger erneut, dass es einen Hungerstreik gegeben habe, der "ergebnislos verlaufen" sei.

Die Storykommentare wurden deaktiviert.

Aktuelle Schlagzeilen
Bei Hoffenheim
LIVE 20.30 Uhr: Wie startet Bayern ins Frühjahr?
Fußball International
Levante-Beschwerde
Protest abgelehnt! Barcelona bleibt im Cup-Bewerb
Fußball International
Keine Versteigerungen
Post verkauft unzustellbare Pakete an Mitarbeiter
Österreich
Gutachten beauftragt
Mädchenmord: Wie alt ist der Verdächtige wirklich?
Niederösterreich
Kein Mordversuch
Ex-Ehemann mit Messer attackiert: Frau verurteilt
Niederösterreich
Ab nach Marseille!
Ideen für Ihren nächsten Städte-Trip
Reisen & Urlaub

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.