Mo, 20. August 2018

Umstrittene These

02.09.2015 14:16

Löst Quecksilber Homosexualität bei Seevögeln aus?

Mit einer umstrittenen These haben zwei Wissenschaftler aufhorchen lassen. Sie wollen laut eigenen Angaben bei Untersuchungen herausgefunden haben, dass Quecksilber die Ursache für Homosexualität bei Ibissen ist. Es sei allerdings "ungehörig", aus ihrer Studie Rückschlüsse auf Menschen abzuleiten, schränken die Forscher ein.

Peter Frederick von der University of Florida in Gainesville und Nilmini Jayasena von der University of Peradeniya in Sri Lanka haben beobachtet, dass männliche Weiße Ibisse, deren Körper mit Quecksilber belastet waren, dazu tendierten, homosexuelle Partnerschaften einzugehen. Die Seevögel begatteten einander gegenseitig, bauten Nester und warteten - natürlich vergeblich - auf ein Ei. "Die homosexuellen männlichen Paare verhalten sich genau so wie die heterosexuellen Vogelpaare", so Wildökologe Frederick.

Für Studie 160 Ibisse untersucht
Um andere Ursachen für die Homosexualität der Ibisse ausschließen zu können, untersuchten die Wissenschaftler 160 junge Tiere, die sie in vier Gruppen - jede davon bestand aus gleich vielen männlichen und weiblichen Vögeln - einteilten. Ab einem Alter von 90 Tagen erhielten die Tiere von drei der Gruppen Futter, das mit niedrigen, mittleren bzw. hohen Dosen des giftigen Schwermetalls Quecksilber belastet waren.

Nach neun Monaten zeigte sich, dass die Zahl der homosexuellen Paare in den drei Gruppen, in denen das Futter mit Quecksilber belastet war, im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant zugenommen hatte. Als Folge sank in den Gruppen auch die Zahl der Nachkommen um 13 bis 15 Prozent, während sie in der Kontrollgruppe stabil blieb, berichten die Forscher in den "Proceedings der Royal Society B".

Rückschlüsse auf Menschen "ungehörig"
Aus den Untersuchung abzuleiten, dass eine Belastung durch Quecksilber auf den Menschen in der gleichen Art wirke wie bei den Vögeln, sei "politically incorrect" (sprich: ungehörig), sagen die Wissenschaftler. Allerdings, so Frederick, könne eine Quecksilber-Belastung in der frühen Kindheit sehr wohl Auswirkungen auf das Hormonsystem haben. So wisse man etwa, dass sich Homosexualität bei Frauen auch als Folge hormoneller Störungen entwickeln könne.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.