Mi, 15. August 2018

Moretti als Trenker

26.08.2015 13:55

Biopic "Trenker": So war er, der Luis

Auf der Spitze ist der Bergsteiger frei - aber irgendwann kommt der Abstieg: Diese Erfahrungen musste auch Bergfilmpionier Luis Trenker in seiner Karriere zu Zeiten des Faschismus und Nationalsozialismus machen, wie "Brenner"-Vater Wolfgang Murnberger in seiner neuen Regiearbeit "Luis Trenker - Der schmale Grat der Wahrheit" (Kinostart: 27. August) zeigt.

Das alpine Biopic, das ursprünglich als Fernsehproduktion gedacht war, bietet eine Paraderolle für Tobias Moretti, der Trenker in seiner jovialen und zugleich opportunistischen Art als bauernschlauen Egomanen zeigt, der im Wesentlichen sich selbst im Blick hat. Er ist ein Filmemacher, der sich den Nazis zwar nicht direkt an den Hals wirft, sich ihnen aber auch nicht verweigert, wenn es ihm nützt. Ein Charakter zwischen großer Naivität und naiver Größe, der von Moretti beeindruckend authentisch interpretiert wird, ohne dabei in die Imitation zu verfallen.

Als Rahmenhandlung der chronologischen Lebensgeschichte dient das Treffen Trenkers mit seinem jüdischen Produzenten Paul Kohner am Rande der Filmfestspiele von Venedig 1948. Hier ist der einstige Kinoheld bereits vergessen, er möchte dem einstigen Freund jedoch das von ihm gefälschte Tagebuch der Eva Braun zur Verfilmung in Hollywood anbieten - während seine frühere Geliebte Leni Riefenstahl in München bereits gegen die Veröffentlichung klagt, da sie diese als Gespielin Hitlers diffamiere.

Auch die Riefenstahl von Noch-Buhlschaft Brigitte Hobmeier ist in Murnbergers Regie ein differenzierter Charakter, ebenso von Ehrgeiz getrieben wie Trenker. Diese genauen Charakterstudien abseits platter Klischees sind die große Stärke von "Der schmale Grat der Wahrheit". Einzig der in den vergangenen Jahren auf der Kinoleinwand eine wahre Renaissance erlebende Joseph Goebbels bleibt auch in der Interpretation von Arndt Schwering-Sohnrey Karikatur.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.