Mi, 15. August 2018

Katholikenflucht

17.07.2015 19:51

218.000 Deutsche aus der Kirche ausgetreten

Aus der katholischen Kirche Deutschlands sind im vergangenen Jahr fast 218.000 Menschen ausgetreten - knapp 39.000 mehr als im Jahr zuvor. Zugleich sank die Zahl der Eintritte und Wiederaufnahmen um mehr als 900 auf gut 9.100, wie die Deutsche Bischofskonferenz am Freitag in Bonn mitteilte.

Insgesamt lebten demnach 2014 in Deutschland knapp 24 Millionen Katholiken - das waren 29,5 Prozent der Bevölkerung. 2013 war die Zahl der Katholiken noch bei fast 24,2 Millionen gelegen. In den 27 Diözesen und Erzdiözesen kehrten laut Bischofskonferenz im vergangenen Jahr genau 217.716 Menschen der katholischen Kirche den Rücken. 2013 hatte die Zahl der Kirchenaustritte noch 178.805 betragen.

Die meisten Austritte verzeichneten die Statistiker in vier der fünf größten deutschen Diözesen: Im Erzbistum München und Freising erklärten 20.552 Katholiken ihren Austritt, im Erzbistum Köln als größtem deutschen Bistum 19.557, im Erzbistum Freiburg 18.697 und im Bistum Rottenburg-Stuttgart 18.169. Im Bistum Münster, das mit den vorgenannten zu den größten Bistümern in Deutschland gehört, lag die Zahl der Austritte mit 11.859 hingegen niedriger.

Katholische Kirche bedauert Austritte zutiefst
Der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, erklärte zu den hohen Austrittszahlen, dahinter stünden "persönliche Lebensentscheidungen, die wir in jedem einzelnen Fall zutiefst bedauern, aber auch als freie Entscheidung respektieren". Die katholische Kirche werde sich weiter darum bemühen, dass "viele Menschen in der Gemeinschaft der Kirche Heimat finden oder auch wiederfinden".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.