So, 19. August 2018

Chemikalien geladen

03.07.2015 13:30

Massenevakuierung wegen brennenden Zugs in den USA

Tausende Menschen haben in der Nacht auf Freitag nach der Entgleisung eines mit giftigen Chemikalien beladenen Güterzugs im US-Bundesstaat Tennessee ihre Häuser verlassen müssen. Der Zug entgleiste nach Behördenangaben in der Nähe von Maryville und geriet in Brand. Wegen der giftigen Dämpfe ging die Feuerwehr im Umkreis von rund drei Kilometern von Tür zu Tür, um die Anwohner zu evakuieren.

Der Güterzug befand sich auf dem Weg von Cincinnati im US-Bundesstaat Ohio nach Waycross in Georgia. Er habe unter anderem Acrylnitril geladen, eine hochentzündliche und giftige Substanz, die Atemwegsbeschwerden verursachen könne, sagte ein Feuerwehrmann.

Medienberichten zufolge wurden nach dem Unfall 25 Menschen ins Krankenhaus gebracht, die vermutlich in Kontakt mit der giftigen Chemikalie gekommen seien. Für die Menschen, die ihre Häuser verlassen mussten, richtete das Rote Kreuz ein Notlager ein.

Die Lösch-und Räumungsarbeiten gestalteten sich als äußerst schwierig. Acrylnitril kommt in zahlreichen Industrieprozessen zum Einsatz, unter anderem bei der Plastikherstellung. In dem aus zwei Lokomotiven sowie 45 beladenen und zwölf leeren Waggons bestehenden Zug befanden sich außerdem noch Mais, Holz, Zellstoffpappe und Altpapier.

Die Anrainer wurden von den Behörden angewiesen, vorerst nicht aus Quellen und Brunnen in der Nähe des Unglücksorts zu trinken. Zugleich wurden Tests von Luft und Trinkwasser angekündigt. Warum der Zug entgleiste, ist noch unklar. Die Bahn-Aufsichtsbehörde leitete Ermittlungen ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.