So, 24. Juni 2018

Unfalldrama

22.04.2006 18:16

Familienvater stirbt - Frau bringt Kind zur Welt

Sie waren auf dem Heimweg und schon fast am Ziel: Bei einem dramatischen Unfall auf der deutschen Autobahn 40 nahe Bochum ist ein 33 Jahre alter Familienvater getötet worden. Seine hochschwangere Frau sowie zwei fünf und sieben Jahre alte Kinder erlitten nach Angaben der Autobahnpolizei in Dortmund schwere Verletzungen. Sie wurden in Krankenhäuser gebracht, wo die 32-jährige Frau ihr Kind zur Welt brachte.

"Der Frau geht es soweit halbwegs gut", sagte ein Arzt des Krankenhauses in Gelsenkirchen. Angaben zu dem neugeborenen Kind machte er nicht.

Am Steuer eingeschlafen
Die Familie war am frühen Samstagmorgen auf ihrer Fahrt von Bielefeld nach Essen bereits bis Bochum-Wattenscheid gekommen und hatte nur noch wenige Kilometer hinter sich zu bringen. Gegen 4.00 Uhr passierte dann der folgenschwere Unfall. "Der Mann ist am Steuer vermutlich eingenickt und zwei Mal gegen die Leitplanke gekommen", sagte Martin Braune, der Sprecher der Autobahnpolizei in Dortmund. Unbeleuchtet blieb das Autowrack dann quer auf der Fahrbahn liegen, der Familienvater stieg aus.

Vom Auto getroffen und von Lkw überrollt
Ein nachfolgendes Taxi mit zwei Fahrgästen raste in das Auto, in dem noch die Frau und die beiden Kinder saßen. "Der Mann wird vom eigenen Fahrzeug getroffen, bleibt auf der Fahrbahn liegen, wird von einem nachfolgenden Lastwagen überrollt und noch 20 Meter mitgeschleift", sagte Braune. Er starb noch an der Unfallstelle.

Kind kam auf dem natürlichen Wege
Der Rest der Familie wurde in Krankenhäuser gebracht. Dort brachte die hochschwangere Ehefrau kurze Zeit nach dem Unfall ein Kind zur Welt. "Es war kein Noteingriff", sagte ein Arzt des Krankenhauses, ohne weitere Angaben zum Kind zu machen. Der Frau gehe es trotz der Geburt und der schweren Verletzungen den Umständen entsprechend gut. Ihre beiden ebenfalls schwer verletzten Kinder waren nicht in Lebensgefahr.

Der Lastwagenfahrer sowie die Taxi-Insassen blieben bei dem Unfall unverletzt und kamen mit dem Schrecken davon.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.