Do, 19. Juli 2018

Dramatische Rettung

21.04.2006 16:08

Vater wirft Baby aus brennender Wohnung

In einer dramatischen Aktion hat ein Vater im niedersächsischen Bad Münder ein Baby aus einem Fenster knapp zehn Meter in die Tiefe geworfen, um es vor den Flammen in seiner Wohnung zu retten. Anschließend sprang der 38-Jährige selbst hinterher. Eine 37 Jahre alte Frau und ihre 18 Jahre alte Stieftochter kamen bei dem Brand im ersten Stock eines Fachwerkhauses in der Nacht zum Freitag ums Leben.

Nach Angaben der Polizei erlitt das acht Monate alte Baby Kopfverletzungen, schwebt aber nicht in Lebensgefahr. Der Mann wurde bei dem Sprung lebensgefährlich verletzt. Einem Polizeisprecher zufolge hatte der Familienvater das Kleinkind in Decken gewickelt, bevor er es in die Tiefe warf. Die 63 Jahre alte Großmutter und der 65 Jahre alte Großvater konnten sich unverletzt aus dem Gebäude ins Freie retten.

Bewohner im Schlaf von Feuer überrascht
Die Bewohner seien von dem Feuer in ihrer Wohnung vermutlich im Schlaf überrascht worden, sagte ein Feuerwehrsprecher. Die Ursache für den Brand war zunächst unklar. "Wir ermitteln in alle Richtungen", sagte der Polizeisprecher. Eine Straftat werde nicht ausgeschlossen, aber auch ein technischer Defekt sei möglich.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.