Fr, 17. August 2018

Wegen Palmöl

17.06.2015 22:32

Hollande-Ex: "Man muss aufhören, Nutella zu essen"

Frankreichs Umweltministerin Segolene Royal hat mit ihrer Aussage, man solle die beiliebte Schokocreme Nutella boykottieren, da für ihre Produktion Palmöl verwendet werde, für große Empörung in Frankreich und Italien gesorgt. Die Ex-Lebensgefährtin von Frankreichs Staatschef Francois Hollande beschuldigte Hersteller Ferrero am Montag, dass bei der Herstellung von Nutella große Waldflächen gerodet würden. "Man muss aufhören, Nutella zu essen", erklärte Royal gegenüber dem TV-Sender Canal Plus. Royal schlug in den vergangenen Tagen eine Welle der Empörung entgegen. Am Mittwoch entschuldigte sich die Umweltministerin.

Der Moderator der Sendung warf noch scherzhaft ein: "Aber Nutella ist doch lecker!", die Ministerin ließ das aber nicht gelten: "Ja gut, aber man sollte trotzdem nicht. Das ist Palmöl, das Bäume ersetzt hat." Und als der Moderator anmerkte, mit solchen Äußerungen könne die Umweltministerin ein Unternehmen "versenken", antwortete diese nur schnippisch: "Sie müssen halt andere Rohstoffe verwenden."

Ferrero selbst wollte die Äußerungen nicht direkt kommentieren. Der Konzern erklärte lediglich, Umweltbelange ernst zu nehmen. Das Unternehmen sei eine Reihe von Verpflichtungen beim Palmöl eingegangen, der Anbau der Ölpalme könne "mit dem Respekt von Umwelt und Bevölkerung einhergehen". Laut Angaben auf der eigenen Website verwendet Ferrero angeblich bereits seit Ende 2014 nur noch nachhaltiges Palmöl, für das keine Rodungen vorgenommen werden.

Affenfinger-Video zwang Nestlé in die Knie
Palmöl ist ein Pflanzenöl, das aus dem Fruchtfleisch der Ölpalme gewonnen wird. Hauptanbaugebiete sind Malaysia und Indonesien. Aufgrund der hohen Nachfrage fielen in den beiden Ländern immer wieder Urwaldgebiete neuen Plantagen zum Opfer, was zu starker Kritik und internationalen Protesten von Umweltschützern führte. Im Jahr 2010 zwang etwa ein aufrüttelndes Greenpeace-Video, in dem ein Affenfinger statt eines Schokoriegels verzehrt wurde, den Lebensmittelkonzern Nestlé in die Knie.

Italienische Politiker forderten Entschuldigung
Kein Wunder, dass vor allem italienische Politiker mit Empörung reagierten. Royals italienischer Amtskollege Gian Luca Galletti nannte ihre Äußerungen am Mittwoch "erstaunlich" und verkündete über Twitter: "Segolene Royal soll Italiens Produkte in Ruhe lassen. Heute Abend: Brot und Nutella." Der Abgeordnete Michele Anzaldi sprach von einer "hässlichen und schweren Entgleisung Frankreichs". Die einstige sozialistische Präsidentschaftskandidatin, bei den Wahlen 2007 dem Konservativen Nicolas Sarkozy unterlegen, solle sich entschuldigen.

Auch die italienische Presse ließ an Royal kein gutes Haar. "Mit einem Nutella-Boykott rettet man nicht den Wald", schrieb die seriöse Wirtschaftszeitung "Il Sole 24 Ore". Mit ihrem "Kreuzzug" gegen den Brotaufstrich sei die französische Ministerin "Kandidatin für den Schnitzer des Jahres". Mit einem Augenzwinkern stellte sich sogar die Ehefrau von Regierungschef Matteo Renzi, Agnese, hinter Nutella: Sie besuchte auf der Weltausstellung Expo 2015 in Mailand eine "Nutella Concept Bar" - und verschlang mit ihrer Tochter Nutella-Crepes.

Royal bat "1.000-mal um Entschuldigung"
Angesichts des geballten Ärgers rückte Royal dann am Mittwochnachmittag von ihrem Boykott-Aufruf ab - und entschuldigte sich auf Twitter: "Ich bitte wegen der Polemik über Nutella 1.000-mal um Entschuldigung."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.