Mo, 20. August 2018

Mietgeschenke

02.06.2015 17:41

Media-Quarter-Desaster: Projekt bleibt ohne Folgen

Der Rechnungshof hat dem Landtag jetzt seinen Bericht zum "Media Quarter Marx" (MQM) vorgelegt. Von Anfang an war das 64-Millionen-Projekt ein nebuloses Konstrukt, bei dem sich ordentlichen Kaufleuten der Magen umdreht, wie "Krone"-Leser bereits wissen. 

Entwicklung und Errichtung dauerten zehn Jahre und waren "wenig transparent". Die Stadt Wien (hielt 40%) holte sich einen privaten Partner (60%), dem sie offenbar blind vertraute. Auf die Bonitätsnachweise und Bankgarantien wurde verzichtet, schreiben die Prüfer.

Die Verluste des Medienquartiers summierten sich von 2007 bis 2012 auf 6,47 Millionen Euro. Weil die Gebäude mies ausgelastet waren, musste die MQM ihren Mietern hohe Rabatte einräumen. Ein SPÖ-naher Verlag bekam unter dem Titel "Mietrückerstattung" gleich 806.859,05 Euro geschenkt - die "Krone" berichtete. Gebracht hat das "Erfolgsprojekt" wenig.

Nur 40 neue Jobs wurden um die 64 Millionen Euro geschaffen. Konsequenzen: keine. VP-Chef Juraczka: "Wann handelt die Stadt endlich?"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.