Di, 21. August 2018

Finnland-Wahl

20.04.2015 06:30

IT-Millionär mit Zentrumspartei als klarer Sieger

Bei der Parlamentswahl in Finnland hat laut offiziellem Endergebnis die oppositionelle Zentrumspartei des IT-Managers Juha Sipilä gewonnen. Wie die in der Nacht auf Montag veröffentlichten Endergebnisse zeigen, errang die Zentrumspartei 49 der 200 Sitze im finnischen Parlament, die rechtspopulistische, Euro-skeptische Partei der Finnen wurde mit 38 Sitzen zweitstärkste Kraft. Die konservative Partei Nationale Koalition von Ministerpräsident Alexander Stubb wurde nach nicht einmal einem Jahr abgewählt.

Stubb hatte seine Niederlage bereits am Sonntagabend eingestanden und der Zentrumspartei gratuliert. Die Liberalen hätten "einen starken Wahlkampf" geführt, sagte der Ministerpräsident im Fernsehen. Das von ihm geführte Vier-Parteien-Bündnis stand wegen der Wirtschaftskrise in der Kritik. Die Arbeitslosenquote liegt in Finnland derzeit bei 9,2 Prozent - die höchste Rate seit 2003.

Der 53-jährige Millionär und IT-Unternehmer Sipilä, ein Neuling in der Politik, hatte im Wahlkampf versprochen, die Wirtschaft des Landes nach drei Jahren Rezession und Stagnation wieder in Schwung zu bringen. Der frühere Geschäftsmann erklärte sich erst nach einigem Zögern zum Wahlsieger. Der erste Platz bei der Parlamentswahl gibt in Finnland traditionell das Recht zur Regierungsbildung.

Rechtspopulisten in künftiger Regierung?
An einer künftigen Regierung unter IT-Millionär Sipilä könnte die Partei der Finnen beteiligt sein: Eine Zusammenarbeit mit den einwanderungs- und Euro-kritischen Rechtspopulisten hatte der nunmehrige Wahlsieger nicht ausgeschlossen. Die Partei der Finnen fordert unter anderem einen Austritt Griechenlands aus dem Euro.

Mehr als die Diskussion um Finanzhilfen hatten aber die darbende finnische Wirtschaft, hohe Arbeitslosigkeit und die Spannungen mit Russland die Wahldebatten bestimmt. Einen möglichen NATO-Beitritt des Landes hatte keine der Parteien zum Wahlkampfthema gemacht.

IT-Millionär soll Finnland aus der Krise führen
Sipiläs Geheimnis ist nach Einschätzung des Politologen Juri Mykkänen von der Universität Helsinki seine bisherige "Makellosigkeit", seine unaufgeregte Art und sein Profil als Self-Made-Erfolgsunternehmer. Während des großen IT-Booms in den 1990er-Jahren gründete der studierte Techniker mehrere Firmen.

Als Politiker trat Sipilä angesichts der hohen Popularitätswerte, die er genießt, bisher wenig ins Rampenlicht. Er ließ sich zuletzt bei mehreren TV-Diskussionsrunden von Parteikollegen vertreten. Sein Engagement im Wahlkampf konzentrierte er auf die nördlichen Provinzen Finnlands, die seit jeher zu den Hochburgen der Zentrumspartei zählen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.