Di, 19. März 2019
26.03.2015 07:42

Hundefutter und Co.

Zusteller (21) hortete zu Hause zahlreiche Pakete

Zuerst hat er nur hie und da ein Paket behalten, weil er dachte, dass vielleicht etwas drinnen sei, das er brauchen könnte. Doch mit der Zeit wurden es immer mehr. Da kam dem 21 Jahre alten Grazer Zusteller die Idee, dass er davon etwas verkaufen könnte - doch zu spät: Die Polizei war dem 21-Jährigen bereits auf die Schliche gekommen. Nun ist er in Haft.

Erst im Februar hatte der Grazer bei der Zustellbasis in Kalsdorf im Bezirk Graz-Umgebung zu arbeiten begonnen. Fast genauso lang, nämlich knapp sieben Wochen, hortete der 21-Jährige in seiner Wohnung Pakete, die er eigentlich hätte ausliefern sollen.

"Nach der Beschwerde eines Kunden, der eine Bestellung nicht erhalten hat, wurden die Listen der Zusteller vom Leiter der Zustellbasis überprüft", berichtet Gruppeninspektor Johann Grafoner von der Polizeiinspektion Kalsdorf. Rasch fiel der Verdacht auf den neuen Kollegen.

Bei einer Hausdurchsuchung fanden die Beamten dann 18 Pakete mit Zigaretten, einer Fotoausrüstung, Hundefutter, Honig und vielem mehr. Wert der Waren: 15.000 Euro. "Viele Kunden haben gar nicht mitgeteilt, dass sie Bestellungen nicht bekommen haben. Sie dachten, dass das vorkommt." Der Grazer, der wohl weitergemacht hätte, wäre er nicht erwischt worden, wurde in die Justizanstalt Jakomini gebracht.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für 80 Millionen Euro
Wird ER der neue Arjen Robben bei Bayern München?
Fußball International
Islamisten, Neonazis
Katia Wagner: Terror - was dürfen die Medien?
Video Show Brennpunkt
Fußballer des Jahres
Arnautovic selbstbewusst: „Es gibt keine Krise!“
Fußball International
Vor dem CAS
Financial Fairplay: PSG „gewinnt“ gegen UEFA!
Fußball International
„Alte Liebe zu Altach“
Neuer Altach-Trainer Pastoor setzt auf Kontinuität
Fußball National
Verspannungen lindern
Gassigehen gegen Kreuzweh
Gesund & Fit

Newsletter