Di, 26. März 2019
14.03.2015 10:49

GP von Australien

Hamilton holt Pole vor Rosberg, Vettel Vierter

Mercedes-Pilot Lewis Hamilton ist in Australien weltmeisterlich in die Formel-1-Saison 2015 gestartet. Der Titelverteidiger eroberte am Samstag souverän vor seinem Teamkollegen Nico Rosberg sowie dem Brasilianer Felipe Massa im Williams wie schon im Vorjahr die Pole-Position für das Auftaktrennen am Sonntag in Melbourne. Neo-Ferrari-Pilot Sebastian Vettel wurde starker Vierter.

Bei Red Bull Racing gab es nach großen Motoren-Problemen im Vorfeld zumindest im Qualifying etwas Schadensbegrenzung. Publikumsliebling Daniel Ricciardo, der es wegen der anhaltenden Software-Probleme in drei Trainings auf nur 19 Runden gebracht hatte, steht hinter den beiden Mercedes, Williams und Ferraris als Siebter in Reihe vier. Neben ihm wird etwas überraschend der 20-jährige Formel-1-Neuling Carlos Sainz jr. vom Schwesternteam Toro Rosso als Achter los fahren.

Mercedes brachte zum bereits neunten Mal in Folge beide Autos in Reihe eins und bestätigte damit den Eindruck der Winter-Testfahrten. "Jetzt ist klar, dass wir ein sehr schnelles Auto haben", freute sich Motorsportchef Toto Wolff. Dass Hamilton im Q3 gleich um fast sechs Zehntel schneller war als Vorjahres-Sieger Rosberg, der beide Freitag-Trainings beherrscht hatte, lag auch an Problemen des Deutschen.

"Das Feintuning hat nicht gestimmt, ich habe meine Runden nicht ganz hinbekommen", erklärte Rosberg, warum er im Q3 seinen zweiten "Schuss" benötigt hatte, um wenigstens in Reihe eins zufahren. Beim ersten Versuch war der Vizeweltmeister, der im Vorjahr deutlich mehr Qualifikationen gewonnen hatte als Hamilton, in der windigen Kurve 15 auf das Grün neben der Strecke gekommen.

Rosberg: "Es ist alles möglich"
Rosberg ließ weder das noch Motoraussetzer oder Getriebeprobleme gelten und gab sich positiv. "Der Speed stimmt. Mit dem Auto zu fahren ist ein Vergnügen, ich bin guter Dinge. Von Platz zwei aus ist alles möglich und ich hoffe, es ist alles möglich. Die Temperaturen und die Reifen werden beim Überholen entscheiden."

Hamilton will sich aber nach seiner bereits 39. Pole auch den 34. Grand-Prix-Sieg nicht nehmen lassen. "Das ist ganz klar das Ziel. Und Pole war der erste Schritt da hin", sagte der 30-jährige Brite, der am Samstag sowohl das Training als auch alle drei Qualifikationsabschnitte beherrscht hatte. Im Vorjahr war er in Melbourne nach Pole mit Motorschaden ausgeschieden. "Das soll diesmal anders sein", sagte der Brite, der wie sein Vorbild Ayrton Senna zum dritten Mal Weltmeister werden will.

Nicht nur die anhaltende Überlegenheit der "Silberpfeile" hat sich in Australien bestätigt. Auch die vermutete Stärke von Williams und Ferrari. Waren die "Weißen" schon im Vorjahr dank Mercedes-Power sehr schnell gewesen, ist Ferrari tatsächlich im Aufschwung.

Auf Vettel und Co. "wartet noch viel Arbeit"
"Bis jetzt können wir zufrieden sein", gab sich Vettel zurückhaltend, hofft am Sonntag aber auf ein Podium. Den Deutschen, der mit Red Bull Racing vier Mal in Folge Weltmeister geworden ist, stört vor allem der riesige Rückstand von ein bis zwei Sekunden auf Mercedes. "Da wartet noch viel Arbeit auf uns alle."

Massa war überzeugt: "Das wird ein harter Kampf mit Ferrari", sagte der Routinier nach seiner bis dahin besten Runde des Wochenendes. Die war seinem Teamkollegen Valtteri Bottas nicht gelungen. Der schnelle Finne geriet im Finish von der Strecke und wurde Sechster.

Ganz schlecht lief es für McLaren. Mit den neuen und unausgereiften Honda-Antrieben platzierten sich Jenson Button und Alonso-Ersatz Kevin Magnussen als 17. bzw. 18. ganz am Ende des Feldes, weil beide Manor wie erwartet auch im Qualifying keinen Meter fuhren.

Der dreifache Australien-Sieger Button startet damit aus der letzten Reihe. Gleich in Q1 auszuscheiden, das war McLaren davor erst einmal passiert. "Es ist kein Schock, wir hatten das erwartet", blieb Button aber gelassen. "Wir brauchen Kilometer."

Streit bei Sauber vorerst auf Eis gelegt
Indes ist der juristische Streit um das Formel-1-Startrecht von Giedo van der Garde für den Schweizer Sauber-Rennstall vorerst auf Eis gelegt. Der Niederländer verzichtete auf sein Recht, dieses Wochenende beim Großen Preis von Australien zu fahren. Das teilten das Höchstgericht in Melbourne und der 29-Jährige am Samstag mit.

Er habe dies aus Respekt vor den Interessen des Motorsports und der Formel 1 im Speziellen getan. "Da ich ein leidenschaftlicher Rennfahrer bin, war das eine sehr schwierige Entscheidung für mich", schrieb van der Garde auf seiner Facebook-Seite. Er kündigte Gespräche zwischen seinem Management und Sauber Anfang nächster Woche an, damit für beide eine akzeptable Lösung gefunden würde.

Drohende Beschlagnahmungen unmittelbar vor dem ersten Saisonrennen am Sonntag wurden damit abgewendet. Diese und sogar Beugehaft gegen die österreichische Sauber-Teamchefin Monisha Kaltenborn hatte van der Gardes Rechtsvertreter zuvor gefordert, sollte sein Mandant an einem Start beim Auftaktrennen gehindert werden.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
EM-Qualifikation
Portugal nur 1:1 ++Sorge um verletzten Ronaldo
Fußball International
Spiel lange offen
Österreichs U21 unterliegt Spanien in EM-Test 0:3!
Fußball International
Mächtiger Seitenhieb
Klinsmann: „Herzog der Richtige“ für den ÖFB!
Fußball International
Nach 2:4 in Israel
Foda will nach Schockpleite erst mal Ruhe bewahren
Fußball International
„Bis zum Rücken“
„Oranje“-Coach Koeman reißt gegen DFB-Elf die Hose
Fußball International
1:2 gegen Ungarn
Kroatien-Star Modric schlägt nach Blamage Alarm
Fußball International
Israels Erfolgscoach
„Herzog ist loyal und kein Sprücheklopfer“
Video Fußball
Nach Israel-Blamage
ÖFB-Boss Windtner: „Es muss Konsequenzen geben“
Fußball International
Spielplan
24.03.
29.03.
30.03.
31.03.
01.04.
Österreich - Regionalliga West
TSV St. Johann
1:3
SK Bischofshofen
Österreich - Bundesliga
SCR Altach
17.00
SV Mattersburg
TSV Hartberg
17.00
Wacker Innsbruck
SK Rapid Wien
17.00
Admira Wacker
Österreich - 2. Liga
SC Wiener Neustadt
14.30
FC Wacker Innsbruck II
SC Austria Lustenau
16.30
Floridsdorfer AC
Österreich - Regionalliga Ost
FC Stadlau
14.00
FC Mauerwerk
Österreich - Regionalliga West
SVG Reichenau
14.00
SV Wals-Grünau
SK Bischofshofen
15.00
SC Rheindorf Altach II
FC Anif
15.00
SV Seekirchen
FC Dornbirn 1913
16.00
FC Kitzbühel
SV Grödig
16.00
FC Langenegg
Deutschland - Bundesliga
Borussia Dortmund
15.30
VfL Wolfsburg
Werder Bremen
15.30
1. FSV Mainz 05
SC Freiburg
15.30
Bayern München
Fortuna Düsseldorf
15.30
Borussia M'gladbach
1. FC Nürnberg
15.30
FC Augsburg
RB Leipzig
18.30
Hertha BSC
England - Premier League
FC Fulham
13.30
Manchester City
FC Brighton & Hove Albion
16.00
Southampton FC
FC Burnley
16.00
Wolverhampton Wanderers
Crystal Palace
16.00
Huddersfield Town
Leicester City
16.00
AFC Bournemouth
Manchester United
16.00
FC Watford
West Ham United
18.30
FC Everton
Spanien - LaLiga
FC Getafe
13.00
CD Leganes
FC Barcelona
16.15
Espanyol Barcelona
Celta de Vigo
18.30
FC Villarreal
Deportivo Alaves Sad
20.45
Atletico Madrid
Italien - Serie A
Udinese Calcio
15.00
FC Genua
Juventus Turin
18.00
FC Empoli
Sampdoria Genua
20.30
AC Mailand
Frankreich - Ligue 1
Olympique Marseille
17.00
SCO Angers
Portugal - Primeira Liga
Sporting Braga
16.30
FC Porto
GD Chaves
19.00
Sporting CP
CD Santa Clara
20.30
Vitoria Guimaraes
Benfica Lissabon
21.30
CD Tondela
Niederlande - Eredivisie
Willem II Tilburg
18.30
Fortuna Sittard
ADO Den Haag
18.30
Vitesse Arnhem
De Graafschap
19.45
Heracles Almelo
SC Heerenveen
20.45
SBV Excelsior
AZ Alkmar
20.45
FC Groningen
Belgien - First Division A
KV Kortrijk
18.00
Royal Mouscron
KV Oostende
20.00
AS Eupen
Union Saint-Gilloise
20.00
Cercle Brügge
SV Zulte Waregem
20.00
Waasland-Beveren
KRC Genk
20.30
RSC Anderlecht
Griechenland - Super League
Apo Levadeiakos FC
16.15
PAS Giannina FC
Lamia
18.00
Panionios Athen
AE Larissa FC
18.30
Asteras Tripolis
Russland - Premier League
FK Jenisej Krasnojarsk
09.30
FC Rubin Kazan
FC Dinamo Moskau
12.00
FC Lokomotiv Moskau
Republican FC Akhmat Grozny
14.30
FC Spartak Moskau
FK Rostow
17.00
FC Ural Jekaterinburg
Österreich - Bundesliga
SK Sturm Graz
14.30
SKN St. Pölten
RZ Pellets WAC
14.30
LASK Linz
FC Salzburg
17.00
FK Austria Wien
Österreich - 2. Liga
SV Ried
10.30
SKU Ertl Glas Amstetten
Österreich - Regionalliga Ost
Admira Wacker II
16.30
SV Leobendorf
Österreich - Regionalliga West
SC Schwaz
15.00
TSV St. Johann
Deutschland - Bundesliga
Hannover 96
15.30
FC Schalke 04
Eintracht Frankfurt
18.00
VfB Stuttgart
England - Premier League
Cardiff City
15.05
FC Chelsea
FC Liverpool
17.30
Tottenham Hotspur
Spanien - LaLiga
UD Levante
12.00
SD Eibar
Rayo Vallecano
14.00
Real Betis Balompie
FC Sevilla
16.15
FC Valencia
Real Valladolid
18.30
Real Sociedad
Real Madrid
20.45
SD Huesca
Italien - Serie A
Parma Calcio 1913 S.r.l.
12.30
Atalanta Bergamo
AS Rom
15.00
SSC Neapel
Frosinone Calcio
15.00
Spal 2013
ACF Fiorentina
15.00
FC Turin
FC Bologna
18.00
US Sassuolo
Inter Mailand
20.30
Lazio Rom
Frankreich - Ligue 1
SC Amiens
15.00
FC Girondins Bordeaux
Dijon FCO
15.00
OGC Nice
AS Monaco
15.00
SM Caen
AS Saint Etienne
15.00
Olympique Nimes
FC Nantes
17.00
OSC Lille
FC Toulouse
21.00
Paris Saint-Germain
Portugal - Primeira Liga
CS Maritimo Madeira
16.00
CD Nacional
Rio Ave FC
18.30
CD das Aves
Boavista FC
21.00
CF Belenenses Lisbon
Niederlande - Eredivisie
NAC Breda
12.15
VVV Venlo
FC Utrecht
14.30
Feyenoord Rotterdam
PEC Zwolle
14.30
FC Emmen
Ajax Amsterdam
16.45
PSV Eindhoven
Belgien - First Division A
St. Truidense VV
15.30
Royal Charleroi SC
FC Brügge
18.00
KAA Gent
KVC Westerlo
21.00
Kfco Beerschot Wilrijk
Griechenland - Super League
Aris Thessaloniki FC
15.00
OFI Kreta FC
AEK Athen FC
16.15
Panaitolikos
AO Xanthi FC
18.00
FC PAOK Thessaloniki
Olympiakos Piräus
18.30
Atromitos Athens
Russland - Premier League
FC Zenit St Petersburg
13.00
FC Orenburg
ZSKA Moskau
15.30
FC Ufa
FC Krasnodar
18.00
FK Anschi Machatschkala
England - Premier League
Arsenal FC
21.00
Newcastle United
Portugal - Primeira Liga
CD Feirense
21.15
Vitoria Setubal
Griechenland - Super League
GS Apollon Smyrnis
18.00
Panathinaikos Athen

Newsletter