Do, 20. September 2018

Hilfe kam zu spät

27.01.2015 08:28

Elektriker nach Stromschlag im Spital gestorben

Tödlicher Arbeitsunfall am Montagnachmittag im niederösterreichischen Zwettl: Ein 37 Jahre alter Elektriker erlitt beim Hantieren an einem Zählerkasten einen Stromschlag. Der Mann wurde zwar noch ins Spital eingeliefert, dort verloren die Ärzte jedoch wenig später den Kampf um sein Leben.

Der Elektriker war am Montag laut Polizei im Raiffeisen-Lagerhaus mit Wartungsarbeiten und Umbauten beschäftigt, als es gegen 15.30 Uhr zum folgenschweren Unfall kam. Der 37-Jährige hantierte gerade an einem Zählerkasten, der jedoch - entgegen der Annahme des Mannes - noch unter Strom stand.

Der Arbeiter geriet in den Stromkreis, wurde zu Boden geschleudert und blieb reglos liegen. Mitarbeiter des Lagerhauses, die das Drama mit ansehen mussten, eilten sofort zu ihm, leisteten Erste Hilfe und versuchten, den 37-Jährigen zu reanimieren.

Der eintreffende Notarzt stellte bei dem Verunglückten ein Vorkammerflimmern fest, der Elektriker wurde noch auf die Intensivstation des Landesklinikums Zwettl gebracht, dort verstarb er jedoch kurz nach seiner Einlieferung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.