Di, 23. Oktober 2018

Blumen niedergelegt

28.12.2014 10:57

Papst-Attentäter Agca wird aus Italien ausgewiesen

Der Türke Mehemet Ali Agca, der 1981 auf Papst Johannes Paul II. schoss, befindet sich in Polizeigewahrsam in Rom und soll am Montag aus Italien ausgewiesen werden. Er sei mit ungültigen Papieren nach Italien eingereist, daher werde er festgehalten, teilte die Polizei mit.

Die Geste sei ihm ein Bedürfnis - 31 Jahre nach dem Tag im Dezember 1983, an dem ihm der Papst offiziell verziehen habe, sagte Agca. Laut einem Bericht der Tageszeitung "La Repubblica" traf Agca in Rom ein, nachdem er mit einem Auto aus Österreich angereist war.

"Möchte mit Papst über Anschlag sprechen"
Agca berichtete im Interview mit "La Repubblica" am Sonntag, er sei bereit, Papst Franziskus die Wahrheit über die Hintergründe des Attentats auf seinen Vorvorgänger zu enthüllen. "Wenn Papst Franziskus es will, werde ich mit ihm über den Anschlag sprechen", meinte der 56-Jährige. Er äußerte den Wunsch, Franziskus für seine Predigt für Frieden, Brüderlichkeit, Freiheit und Gerechtigkeit aller Völker der Welt zu danken.

Der vatikanische Pressesprecher Pater Federico Lombardi erklärte, dass der Vatikan die Bitte des Türken abgelehnt habe. "Agca hat Blumen auf das Grab von Johannes Paul II. gelegt. Ich glaube, das genügt."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.