So, 23. September 2018

Präsident gab auf

23.12.2014 20:59

Griechenlands Fußball-Verband steckt in der Krise

Der Präsident des skandalgeplagten griechischen Fußballverbandes (EPO-HFF), Giorgos Sarris, ist zurückgetreten. Sarris begründete seinen Schritt am Dienstag im griechischen Radiosender NovaSport mit einer Einmischung des Staates in die inneren Angelegenheiten seines Verbandes und fehlenden Staatssubventionen für den Amateurfußball.

Die Regierung in Athen will unter anderem bei der Wahl des EPO-Vorstandes Änderungen vornehmen. Er soll künftig durch die Stimmen aller Vereine statt wie bisher nur von den Regionalverbänden gewählt werden.

Die griechische Sportpresse sieht auch andere Gründe hinter dem Rücktritt von Sarris. Anfang Dezember hatte die Athener Staatsanwaltschaft Anklage gegen insgesamt 16 Funktionäre des griechischen Fußballs erhoben. Die Funktionäre sollen eine "kriminelle Vereinigung" gebildet haben, um Spiele zu manipulieren und durch Wetten Gewinne zu haben. Zudem sollen einige der Angeklagten für Prügelattacken auf Schiedsrichter und einen Bombenanschlag auf ein Geschäft eines Unparteiischen verantwortlich sein.

Die Namen der Angeklagten sind bisher offiziell noch nicht bekannt. Unter ihnen seien aber mindestens vier Funktionäre des Fußballverbandes, zwei Vereinspräsidenten der griechischen Super League und drei Schiedsrichter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.