Fr, 19. Oktober 2018

Paukenschlag

19.12.2014 14:33

Bericht zu WM-Vergaben wird doch veröffentlicht

Der viel diskutierte Garcia-Bericht zur Vergabe der Fußball-Weltmeisterschaften 2018 (Russland) und 2022 (Katar) wird nun doch veröffentlicht. Darauf hat sich das Exekutivkomitee des Weltverbandes am Freitag geeinigt. Der Beschluss wurde laut Verbandsangaben einstimmig gefasst. Genauere Angaben über den Zeitpunkt der Veröffentlichung machte die FIFA allerdings nicht.

Der Weltverband hatte ursprünglich rechtliche Gründe ins Treffen geführt, warum man den 430 Seiten langen Bericht des früheren US-Staatsanwaltes Michael Garcia zur umstrittenen Vergabe der Turniere an Russland und Katar nicht veröffentlichen könne.

Nun seien die laufenden Untersuchungen gegen Einzelpersonen aber abgeschlossen, gab FIFA-Präsident Sepp Blatter am Freitag in Marrakesch bekannt. Dass die Weltmeisterschaften neu vergeben werden, schloss der Schweizer jedoch aus.

Blatter: "Keine rechtlichen Gründe" für Neuvergabe
"Wir werden die Abstimmung für 2018 und 2022 nicht revidieren", bekräftigte Blatter. Es gebe "keine rechtlichen Gründe", die Entscheidungen der Exekutive für die Gastgeber der beiden nächsten WM-Turniere zurückzunehmen. Beim Bericht von Michael Garcia gehe es um die Vergangenheit. "Und ich bin auf die Zukunft fokussiert."

Garcia war am Dienstag als Reaktion auf die Ablehnung seines Einspruches gegen die Nicht-Veröffentlichung seines Berichtes als FIFA-Chefermittler zurückgetreten.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.