Di, 25. September 2018

Nach Schulmassaker

15.12.2014 21:53

Newtown: Opferfamilien verklagen Waffenhersteller

Zwei Jahre nach dem Schulmassaker von Newtown im US-Bundesstaat Connecticut haben Opferfamilien den Hersteller des damals verwendeten Sturmgewehrs auf Schadenersatz verklagt. Sie werfen dem Waffenfabrikanten Bushmaster in der am Montag eingereichten Klage widerrechtliche Tötung und Fahrlässigkeit vor.

Ohne das halbautomatische Gewehr vom Typ AR-15 hätte der 20-jährige Amokläufer Adam Lanza nie in so kurzer Zeit so viele Menschen töten können. Lanza war am 14. Dezember 2012 in die Sandy-Hook-Grundschule in Newtown eingedrungen und hatte 20 Erstklässler und sechs Erwachsene erschossen, ehe er sich selbst tötete. Außerdem hatte Lanza seine Mutter ermordet, mit der er zusammenlebte. Laut Abschlussbericht der Staatsanwaltschaft war der Schütze psychisch gestört, das genaue Motiv konnte aber nicht ermittelt werden.

"Waffe entworfen, um Menschen effizient im Gefecht zu töten"
Unter den zehn Klägern sind neun Familien von getöteten Kindern und Erwachsenen sowie eine Lehrerin, die bei dem Amoklauf verletzt wurde. Die AR-15 von Bushmaster sei ein Gewehr, das für das Militär entwickelt worden sei, sagte Klägeranwalt Josh Koskoff. "Diese Waffe wurde nicht für die Selbstverteidigung oder die Jagd entworfen, diese Waffe wurde entworfen, um andere Menschen effizient im Gefecht zu töten."

Das Sturmgewehr sei für den nicht-militärischen Gebrauch nicht angepasst worden und habe Lanza dazu befähigt, in nur 264 Sekunden 26 Menschen an der Schule zu ermorden. Die Schadenersatzklage richtet sich auch gegen den im Bundesstaat Massachusetts ansässigen Waffengroßhändler Camfour und gegen den Waffenladen Riverview Gun Sales, in dem Lanzas Mutter die AR-15 im März 2010 erworben hatte.

Verschärfung der Waffengesetze quasi gescheitert
US-Präsident Barack Obama hatte nach dem Massaker von Newtown eine Verschärfung der Waffengesetze angekündigt und mehr als 20 Dekrete mit Sofortmaßnahmen unterzeichnet. Der Großteil der Reform, darunter eine strengere Überprüfung von Waffenkäufern und ein Verbot von halbautomatischen Gewehren, scheiterte aber im Kongress.

Widerstand leisteten vor allem die Republikaner, die traditionell der mächtigen Waffenlobby NRA nahe stehen. Das Recht auf Waffenbesitz ist in der US-Verfassung verbrieft, Schätzungen zufolge befinden sich rund 300 Millionen Schusswaffen in Privathaushalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.